Nach Politt-Wechsel

04. August 2020 11:08; Akt: 04.08.2020 11:19 Print

Ex-​​Weltmeister Sagan vor ungewisser Zukunft

Der deutsche Radrennstall Bora-hansgrohe hat mit dem Klassikerspezialisten Nils Politt einen Konkurrenten des Slovaken verpflichtet. Peter Sagans Vertrag läuft 2021 aus.

storybild

Peter Sagan (links) und Niels Politt gelten beide als Klassikerspezialisten. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Verpflichtung von Nils Politt ist die Zukunft des dreimaligen Weltmeisters Peter Sagan beim deutschen Radrennstall Bora-hansgrohe ungewiss. «Mal schauen, was aus der Personalie Sagan bei uns wird. Er ist einer der teuersten Profis, die es gibt. Wir werden am Jahresende Sagans Leistung bewerten. Und dann werden wir sehen, wie es weitergeht», sagte Teamchef Ralph Denk dem Kölner Stadt-Anzeiger. Sagans Vertrag läuft 2021 aus.

Das Team hatte am Montag die Verpflichtung des gebürtigen Kölners Politt bekanntgegeben. Der 26-Jährige zählt zu den Klassikerspezialisten, genauso wie Sagan. Im vergangenen Jahr belegte Politt, der für drei Jahre bei Bora-hansgrohe unterschrieben hat, etwa bei Paris-Roubaix den zweiten Platz. Auch Maximilian Schachmann, der sich für weitere vier Jahre an den Rennstall aus Raubling gebunden hat, ist ein Mann für die Eintagesrennen.

Durch die Verpflichtung von Sagan im Jahr 2017 war die deutsche Mannschaft mit einem Schlag ins internationale Rampenlicht gerückt. Durch den Slowaken waren viele Siege - ob bei der WM oder der Tour de France - der Mannschaft sicher. Sagan verdient aber auch mehrere Millionen Euro pro Jahr und gehört zu den Topverdienern der Branche.

(l'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.