Race Across America

17. Juni 2018 14:17; Akt: 17.06.2018 14:22 Print

Extremsportler «Dizzy» legt guten Start hin

LUXEMBURG - Der Luxemburger Ralph Diseviscourt hält beim «härtesten Radrennen der Welt» exzellent mit. Er befindet sich fünf Tage nach Start auf Rang zwei.

storybild

Die Teilnehmer des Radrennens sind fast 24 Stunden am Tag unterwegs. (Bild: Facebook RAAM.)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Luxemburger Ralph Diseviscourt ist mit einer guten Zwischenzeit ins prestigeträchtige Radrennen «Race Across America» (RAAM) gestartet. «Dizzy», der 2016 beim selben Rennen nach zehn Tagen, 18 Stunden und 19 Minuten Rang vier belegt hatte, bleiben noch etwas mehr als fünf Tage, um seinen persönlichen Rekord einzustellen.

Der gebürtiger Wiltzer hat bereits 2500 Kilometer absolviert und ist derzeit in Kansas unterwegs. Er belegt momentan Platz zwei hinter dem Österreicher Christoph Strasser, der allerdings schon 400 Kilometer Vorsprung hat. Hinter Diseviscourt lauert mit Thomas Mauerhofer ein weiterer Österreicher sowie der Amerikaner Michael Conti. Beide haben weniger als 100 Kilometer auf den Luxemburger aufzuholen.

Das RAAM führt von Oceanside in der Nähe von Los Angeles nach Annapolis an der Ostküste. 5000 Kilometer und 50.000 Höhenmeter müssen die Teilnehmer bis 25. Juni quer durch den Kontinent zurücklegen. Der 41-jährige Diseviscourt spulte bislang ein Tagespensum von 585 Kilometern herunter. Seine Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt 23,2 Kilometer pro Stunde.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.