Tour de France

04. Juli 2017 11:45; Akt: 04.07.2017 11:50 Print

Familie Schleck «genießt den Tag maximal»

BAD MONDORF - Die Radsporthelden Johny, Fränk und Andy Schleck sind stolz, dass die vierte Etappe der Tour de France in ihrer Heimatgemeinde startet.

storybild

Fränk (links) und Andy Schleck bei ihrem Interview-Marathon. (Bild: L'essentiel)

Zum Thema

Die Schlecks können sich vor Anfragen kaum retten. Die Lokalmatadoren müssen vor der Abfahrt der 4. Etappe der Tour de France in ihrer Heimatgemeinde Bad Mondorf überall Rede und Antwort stehen. Vater Johny (19. Platz bei der Tour 1970) sowie seine beiden Söhne Fränk (3. Platz 2011) und Andy (Sieger 2010) können keine fünf Meter laufen, ohne jemandem Autogramme zu geben oder ein paar Worte zu wechseln.

«Es ist der schönste Morgen für mich, seit mein Söhne ihre Karriere beendet haben. Wir hatten immer gehofft, dass die Tour bei uns Halt macht. Ein Traum ist nun endlich wahr geworden. Ich habe die Tour acht Mal als Fahrer mitgemacht, zudem 17 Jahre bei Organisator ASO gearbeitet. Aber dieses Ereignis erhält einen besonderen Platz bei mir», schwärmt Johny Schleck.

Kleiner Wermutstropfen

Neben seinem Vater steht Fränk und gibt fleißig Interviews: «Man hat ein wenig Stress und es ist sehr emotional. Ich persönlich entdecke die Tour nun völlig neu. Als Fahrer bekommt man viele Sachen gar nicht mit. Sobald das Feld aber losfährt, schmerzt das Herz aber schon ein wenig. Aber wir werden versuchen, diesen Tag maximal zu genießen.»

«Einen kleinen Wermutstropfen gibt es. Wenn Andy und Fränk mitfahren würden, wäre sicherlich noch viel mehr los», sagt Vater Johny, bevor er sich zum nächsten Gespräch weiterhangelt.

Jony Schleck

(Nicolas Martin/l'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.