Tour de France

26. Oktober 2021 09:05; Akt: 26.10.2021 09:18 Print

Großbritannien will Tour-​​Start 2026 ausrichten

Tour de France, Rugby- und Fußball-WM: Großbritannien will fast 50 Millionen Euro in Sport-Bewerbungen investieren.

storybild

Rishi Sunak, Finanzminister von Großbritannien, kalkuliert im neuen Haushaltsplan hohe Investitionen für Sport-Bewerbungen ein. (Bild: DPA/Aaron Chown)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Großbritannien will den Start der Tour de France 2026 ausrichten. Dabei sind außer dem sogenannten Grand Départ auch Etappen in England, Wales und Schottland vorgesehen, wie das Finanzministerium in London am Dienstag ankündigte. Das solle Menschen landesweit ermöglichen, kostenlos Top-Sport zu erleben. Ressortchef Rishi Sunak will bei der Vorstellung seines Haushaltsplans an diesem Mittwoch insgesamt 40 Millionen Pfund (rund 47,5 Mio Euro) für Sport-Bewerbungen zur Verfügung stellen.

Außer dem Start der Tour will Großbritannien auch die Rugby-Weltmeisterschaft der Frauen 2025 ausrichten. Ein Teil des Geldes fließt in die Kampagne für die gemeinsame Bewerbung mit Irland für die Fußball-Weltmeisterschaft der Männer 2030, wie das Ministerium weiter mitteilte.

Der Schritt ist Teil des Regierungsvorhabens, die Infrastruktur außerhalb Londons und des relativ wohlhabenden Südostens aufzupeppen und landesweit gleiche Lebensverhältnisse zu schaffen. 95 Prozent der Investitionen für den Tour-Start und 75 Prozent der Ausgaben für die Rugby-WM seien außerhalb von Südostengland geplant, hieß es.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.