«War fast tot»

28. September 2021 08:34; Akt: 28.09.2021 08:43 Print

Jan Ullrich erzählt über dunkelste Zeit seines Lebens

Jan Ullrich geht es wieder gut. Der einstige Tour-Sieger radelt auf Mallorca mit seinem früheren Rivalen Lance Armstrong und redet offen über die schwerste Phase seines Lebens.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bestens gelaunt und gesundheitlich in der wohl besten Verfassung seit Jahren hat Jan Ullrich so offen wie nie über die dunkelste Zeit seines Lebens geredet. «Vor drei Jahren ging es mir richtig schlecht», sagte Deutschlands einstiger Rad-Held im Podcast seines früheren Dauerrivalen Lance Armstrong. «Du hast mich besucht und ich war auf demselben Weg wie Marco Pantani – fast tot.» Der italienische Radstar Pantani war 2004 an einer Überdosis Kokain gestorben, die genauen Todesumstände sind bis heute nicht geklärt.

Auf der Ferieninsel Mallorca saßen Ullrich, Armstrong sowie dessen einstiger Teamkollege George Hincapie und Teamchef Johan Bruyneel nun auf einem weißen Sofa und plauderten bester Laune auf einer Terrasse am Wasser über alte Zeiten. Vor allem Ullrich merkte man nach den Alkohol- und Drogeneskapaden der Vergangenheit an, dass es ihm besser geht. «Ich habe drei Jahre geschlafen und brauchte die Zeit für mich. Aber jetzt ist mein Hirn wieder klar, mein Körper ist fit. Ich habe einige Ideen und kann beim nächsten Mal mehr erzählen», sagte Deutschlands einziger Tour-de-France-Sieger.

Hitzige Duelle zwischen Armstrong und Ullrich

Er habe gute Freunde um sich herum, trinke nur noch Wasser, seine Freundin koche gesundes Essen. «Gute Freunde haben mich ins Leben zurückgeholt und ich bin wieder glücklich», sagte der 47-Jährige. Der drei Jahre ältere Armstrong meinte: «Wir sind alle durch beschissene Zeiten gegangen, alle auf unterschiedliche Art und Weise. Aber das Wichtigste ist: Wir sind hier.»

Armstrong und Ullrich hatten sich Anfang der 2000er Jahre legendäre Duelle bei der Tour de France geliefert, aus denen stets Armstrong als Sieger hervorging. Nur im Jahr 2003 hatte Ullrich eine reelle Chance, den Texaner zu besiegen, stürzte allerdings im verregneten letzten Zeitfahren. Armstrong wurden später wegen Dopings alle sieben Tour-Siege aberkannt und nicht neu vergeben, Ullrich steht noch immer in den Ergebnislisten.

Allerdings war Ullrich 2006 kurz vor dem Start der Tour aus dem Rennen genommen worden, weil er neben weiteren Topstars als Kunde des spanischen Dopingarztes Eufemiano Fuentes enttarnt worden war. Dann folgte der Absturz. «Ich habe nach all dem Scheiß vor 15 Jahren vergessen, was gut für mich ist», sagte Ullrich. «Radfahren ist gut und mit meinen Freunden, meinen Kindern und meiner Familie zusammen zu sein, das ist gut für mich. All das habe ich vergessen, und das war mein Problem.»

Streit mit Til Schweiger eskalierte

Im Herbst 2018 hatte Ullrich in einem Statement Drogenprobleme eingeräumt und unterzog sich nach eigenen Angaben einer Behandlung. Wenige Wochen zuvor war Ullrich nach einem Streit auf Mallorca mit seinem damaligen Nachbarn, dem Schauspieler und Regisseur Til Schweiger, vorübergehend in Gewahrsam genommen worden.

Dass die Rivalität noch nicht ganz vorbei ist, offenbarte Bruyneel. «Jan war einen Tag früher hier und hat mich gefragt, wie er Lance ein bisschen ärgern könnte. Ich habe ihm gesagt, fahre gleich am ersten Tag Vollgas, wenn Lance noch unter Jetlag leidet», sagte der Belgier in der dauerheiteren Runde. Armstrong richtet auf Mallorca ein einwöchiges Radcamp für wohlhabende Kunden aus.

Ullrich wollte die Einladung erst ausschlagen, ließ sich dann jedoch überzeugen – und trainierte fünf Wochen nahezu täglich. «Ich dachte, meine Zellen hätten alles vergessen. Aber Gott hat mir diesen Körper und dieses Talent gegeben. Und dann bin ich eben so: Vollgas oder nichts», sagte der gebürtige Rostocker.

(L'essentiel/dpa/ape)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lilalo am 28.09.2021 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doopingkings, a kreien nach eng "Plattform" vum Weltverband erausgeheit, all Titelen ewech geholl. Di 2 Fatzerten brauchen Geld, an di domm Medien spillen mat

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lilalo am 28.09.2021 11:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Doopingkings, a kreien nach eng "Plattform" vum Weltverband erausgeheit, all Titelen ewech geholl. Di 2 Fatzerten brauchen Geld, an di domm Medien spillen mat