Radsport in Luxemburg

18. November 2019 18:30; Akt: 18.11.2019 19:04 Print

Luxemburg schickt keinen Zeitfahrer nach Tokio

Luxemburg erhält bei den Olympischen Spielen in Tokio Ende Juli 2020 zwei Plätze im Straßenrennen der Männer. Aber keine für das Zeitfahren.

storybild

Ohne einen Startplatz im Einzelzeitfahren ist die Teilnahme des Spezialisten Jungels an Olympia ungewiss. (Bild: AFP/luk Benies)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Internationale Radsportverband hat am Montag die Zahl der nationalen Startplätze für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio bekannt gegeben. Luxemburg hat bei den Frauen einen Platz für das Zeitfahren und einen für das Straßenrennen erhalten. Beide dürfte Christine Majerus sicher haben. Bei den Herren wird es nur zwei Plätze für das Straßenrennen geben und keinen für das Rennen gegen die Uhr.

«Nur die 30 besten Nationen erhielten einen Platz im Zeitfahren. Wir sind auf Platz 31. Es fehlen nur 14 Punkte zu Lettland, die Platz 30 der Weltrangliste sind», bedauerte der nationale technische Direktor Christian Helmig am Montag.

Jungels nicht bei Olympia dabei?

«Es bleibt abzuwarten, ob die Olympischen Komitees alle ihre Plätze in Anspruch nehmen oder ob Plätze abgegeben werden. Aber bei den Olympischen Spielen ist das selten der Fall», fuhr Helmig fort. In Rio waren 2016 Frank Schleck, Chantal Hoffmann und Christine Majerus für Luxemburg am Start.

Ohne einen Startplatz im Zeitfahren ist eine Teilnahme von Zeitfahr-Spezialist Bob Jungels nicht sicher. Der technische Direktor erklärt abschließend: «Es ist klar, dass es nicht wirklich eine Strecke für Jempy Drucker sein wird, aber noch steht nichts fest.»

(nm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.