Skoda-Tour de Luxembourg

05. Juni 2017 17:24; Akt: 05.06.2017 17:24 Print

Organisationschef Schleck zieht zufrieden Bilanz

LUXEMBURG – Der frühere Top-Profi spricht mit «L'essentiel» über sein erstes Mal als Organisationsverantwortlicher der Luxemburg-Radrundfahrt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Andy Schleck zieht zufrieden Bilanz über sein erstes Jahr als Organisationschef der Skoda-Tour de Luxembourg. «Es gab im Vorfeld ein paar Sorgen über den Ablauf des Rennens, die TV-Übertragung und die Ankunft auf der Anhöhe von Diekirch», erklärt der frühere Spitzenfahrer nach der letzten Etappe am Sonntag. «Aber wir haben im Endeffekt sehr gute Arbeit im Team geleistet und ich glaube, dass die Organisation fast perfekt war.»

Schleck freut sich über den großen Zuschauerandrang, besonders in Diekirch kamen viele Luxemburger zum Radsport-Schauen. Kleiner Wermutstropfen: Wegen Unwettergefahr blieben viele Fans bei der Etappe in Walferdingen am Freitag zuhause.

«Van Avermaet nur schwer zu schlagen»

Dem Sieg von Greg Van Avermaet, aktuell Führender im UCI-Klassement, kann der Organisationschef auch etwas Positives abgewinnen. «Dass ein Spitzenmann wie er im Starterfeld der Tour aufscheint, ist sehr gut für uns. Wenn er gewinnt, ist es sogar noch besser, da gibt es gute Publicity.» Schleck hält den Flamen für einen «Fahrer, der alle Fähigkeiten mitbringt. Seit den Olympischen Spielen ist er nur sehr schwer zu schlagen. Wir wussten, dass er ein Sprinter ist, dann zeigte er, dass er bei den Klassikern in Flandern gut ist. Vergangenes Jahr bewies er, dass er auch klettern kann. Er ist der stärkste im Peloton momentan.»

Natürlich hätte Schleck aber lieber seinem Landsmann Jempy Drucker einen Erfolg gegönnt. Der BMC-Fahrer trug zwei Tage lang das gelbe Trikot. «Mein Herz schlug für Jempy. Aber er bleibt ein Sprint-Spezialist, daher war es schwer für ihn auf diesem Kurs. Er hat sich aber am Berg verbessert und es ist nicht gesagt, dass er die Skoda-Tour nicht auch einmal gewinnen könnte.»

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.