WM in England

29. September 2019 17:18; Akt: 29.09.2019 17:23 Print

Pedersen krönt sich zum Straßenrad-​​Weltmeister

Der Däne Mads Pedersen hat überraschend in einer epischen Regenschlacht WM-Gold im Straßenrennen bei den Titelkämpfen in Yorkshire geholt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mads Pedersen ist neuer Straßenrad-Weltmeister. Der 23 Jahre alte Däne holte sich im Dauerregen von Yorkshire am Sonntag nach 261 Kilometern von Leeds nach Harrogate den Sieg vor dem Italiener Matteo Trentin und Stefan Küng aus der Schweiz. Die deutschen Radprofis um den vorzeitig ausgeschiedenen Sprinter Pascal Ackermann spielten auf dem wegen des schlechten Wetters verkürzten Kurs keine Rolle und müssen weiter auf den ersten WM-Titel seit Rudi Altig vor 53 Jahren warten. Pedersen distanzierte die beiden Rivalen erst auf den letzten Metern.

Für das Team des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) geht damit eine ernüchternde WM zu Ende. Seit 2016 gab es nun zum dritten Mal in Serie in den olympischen Disziplinen bei den Frauen und Männern keine Medaille. Bei mieser Witterung mit Dauerregen, Wind und etwa zehn Grad stiegen zahlreiche Profis vorzeitig aus, auch das TV-Signal war am Sonntag längere Zeit ausgefallen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.