Rumänien

31. Oktober 2021 13:56; Akt: 31.10.2021 14:00 Print

Polizei findet geklaute Profi-​​Rennräder wieder

Vor einer Woche wurde dem italienischen Radsport-Nationalteam Ausrüstung gestohlen – 22 Räder à 30.000 Euro. Die Räder sind wieder aufgetaucht. Bei einer Drogen-Razzia in Rumänien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einem Einsatz gegen einen Drogenring in Rumänien sind zufällig auch 22 gestohlene Rennräder des italienischen Radsportteams wieder aufgetaucht. Vier Verdächtige seien bei Durchsuchungen im Südosten Rumäniens festgenommen worden, wie die Behörden am Freitag bekanntgaben. «Wir haben sie auf frischer Tat ertappt, als sie versuchten, einige der Räder zu einem bescheidenen Preis von etwa 1600 Euro pro Stück zu verkaufen», sagte ein Staatsanwalt.

Den Verdächtigen wird vor allem vorgeworfen, Drogen nach Rumänien geschmuggelt zu haben, ebenso aber auch andere Waren. Sie sollen der italienischen Radsport-Nationalmannschaft vor einer Woche die Fahrräder im Wert von über 600.000 Euro entwendet haben, während diese an einem Wettbewerb in Frankreich teilnahm. Nach Angaben der französischen Polizei verschwanden die Räder aus einem Hotel in der Stadt Lille, nachdem sie dort «viele Stunden lang unbeaufsichtigt» gelassen worden waren.

«Diese Fahrräder haben einen großen wirtschaftlichen, aber auch einen sentimentalen Wert», sagte ein Vertreter der italienischen Botschaft in Bukarest. Demnach handelt es sich um die gleichen Räder, mit denen die italienische Mannschaft die Goldmedaille in Peking und die Weltmeisterschaft in Frankreich gewann.

(L'essentiel/AFP/roy)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 31.10.2021 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An den Me Vogel hat dach Recht!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 31.10.2021 16:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An den Me Vogel hat dach Recht!