Reifenpanne

27. September 2019 17:11; Akt: 27.09.2019 17:13 Print

Rad-​​Junior bricht bei WM in Tränen aus

German Dario Gomez Becerra erleidet im Juniorenrennen einen Defekt. Weil ihm lange niemand hilft, wird er von seinen Emotionen übermannt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bitterer Moment für German Dario Gomez Becerra an der Rad-WM im britischen Yorkshire: Der Kolumbianer erleidet im Juniorenrennen am Donnerstag knapp 80 Kilometer vor dem Ziel einen Reifenschaden. Becerra hofft auf schnelle Hilfe, doch die Teamautos fahren alle am 18-Jährigen vorbei.

Dass ihm niemand hilft, geht dem Kolumbianer nahe. Becerra schießen die Tränen in die Augen. Er setzt sich am Straßenrand ins Gras. Weitere Minuten ohne Hilfe vergehen. Da wird es dem 18-Jährigen zu bunt. Er macht sich zu Fuß auf den Weg Richtung Ziel. Mit dem kaputten Rad in der Hand.

Hilfe vom eigenen Materialwagen

Becerra muss nicht die ganze Strecke ins Ziel laufen. Abseits der TV-Kameras erreicht ihn der kolumbianische Teamwagen. Der Defekt wird behoben, Becerra kann weiterfahren. Im Ziel reicht es ihm mit knapp 17 Minuten Rückstand auf den amerikanischen Weltmeister Quinn Simmons zu Rang 60.

«Ich habe mich das ganze Jahr auf diese WM vorbereitet und war deshalb so frustriert», sagte Becerra zum Zwischenfall, der ihn zum Weinen brachte. Dass kein anderes Teamauto anhielt und ihm half, nimmt er den Fahrern nicht übel. «Leider war kein neutraler Materialwagen dabei. Darum musste ich so lange auf meinen Teamwagen warten», so der Kolumbianer weiter.

(L'essentiel/heg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.