Mark Cavendish im Pech

23. November 2021 08:51; Akt: 23.11.2021 08:58 Print

Rad-​​Star stürzt wegen feuchten Flecks schwer

Am Sechstagerennen in Gent weicht ein Fahrer einer nassen Stelle auf der Fahrbahn aus, touchiert einen anderen Fahrer, der zu Fall kommt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Schlussjagd des 80. Sechstagerennens im belgischen Gent ist in vollem Gange, die Fahrer bolzen, was das Zeug hält. Dann plötzlich, aus dem Nichts, weicht Kenny De Ketele etwas aus, er zieht sein Rad nach oben, weiter die Fahrbahn hinauf. Weil dieser Schwenker so ruckartig passiert, hat Norman Hansen keine Chance auszuweichen, das Hinterrad De Keteles zieht Hansens Vorderrad weg, er fällt hin. Von hinten kommt Tour-de-France-Rekord-Etappensieger (mit 24 Erfolgen) Mark Cavendish herangerast und fliegt über Hansens hingefallenes Rad. Der 36-jährige Cavendish muss auf einer Bahre weggebracht werden. De Ketele war übrigens einem feuchten Fleck auf der Fahrbahn ausgewichen.

Am Montag informierte Cavendishs Team Deceuninck-QuickStep, wie es um den Gesundheitszustand des Briten steht. Auf der Team-Website steht geschrieben, dass sich der Rennfahrer links zwei Rippen gebrochen und er einen kleinen Lungenkollaps erlitten habe. Beides kann mit Medikamenten behandelt werden. Cavendish soll am Montag oder Dienstag wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Wie lange es dauert, bis der Brite wieder trainieren kann, steht nicht fest. Das Sechstagerennen, das nach dem Sturz weitergeführt worden war, gewannen die belgischen Lokalmatadoren Kenny De Ketele und Robbe Ghys (376 Punkte).

(L'essentiel/Adrian Hunziker)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.