«Illegale Substanzen»

15. Juli 2021 17:42; Akt: 15.07.2021 17:52 Print

Razzia bei Tour-​​Team Bahrain Victorious

Beim Tour-de-France-Team Bahrain Victorious durchsucht die Polizei in den Pyrenäen das Hotel. Festgenommen wird nach Teamangaben niemand.

storybild

Beim Team des Niederländers Wout Poels hat es eine Durchsuchung gegeben. (Bild: DPA/David Stockman/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Polizeirazzia beim Tour-de-France-Team Bahrain Victorious hat beim größten Radrennen der Welt für Aufsehen gesorgt. Der Rennstall, bei dem unter anderen der Niederländer Wout Poels als Träger des Bergtrikots und Sprinter Sonny Colbrelli aus Italien aktiv sind, informierte am Donnerstagvormittag darüber, dass es am Mittwochabend nach der 17. Etappe im Hotel in Pau in den Pyrenäen eine Durchsuchung durch mehrere Polizeibeamte gegeben habe.

«Im Rahmen der Untersuchung wurden die Räume der Fahrer durchsucht. Obwohl die Untersuchungsgründe nicht bekannt waren, wurde das Team auch aufgefordert, alle Schulungsunterlagen zur Verfügung zu stellen. Diese wurden zusammengestellt und den Beamten wie angefordert vorgelegt», schrieb das Team, dessen Kapitän Jack Haig das Rennen schon in der ersten Woche verlassen musste. Festnahmen gab es nach Angaben des Teams nicht, der Rennstall war auf der 18. Etappe an diesem Donnerstag von Pau nach Luz Ardiden plangemäß dabei.

Ermittlungen seit Anfang Juli

Die Staatsanwaltschaft Marseille teilte am Nachmittag mit, dass die Ermittlungen wegen des mutmaßlichen Erwerbs, Transports oder Besitzes von illegalen Substanzen eingeleitet wurden. Es handle sich dabei um einen Fahrer des Teams, der derzeit bei der Tour de France dabei ist. Die Ermittlungen, die nach Angaben der Behörde bereits am 3. Juli eingeleitet wurden, sollen weiter fortgesetzt werden, solange gilt die Unschuldsvermutung.

«Es war nichts Besonderes, wir hatten Besuch von der Polizei, sie fragten nach den Trainingsakten der Fahrer, sie checkten den Bus, und das war's», hatte Teamchef Milan Erzen zuvor dem Radsport-Portal «Cyclingnews» erklärt. Das spanische Radsport-Team Movistar, das im gleichen Hotel wie Bahrain Victorious residierte, war von den Durchsuchungen nicht betroffen.

Team verspricht Kooperation

Das Team ging mit der Razzia offen um und veröffentlichte am Tag der letzten Pyrenäen-Etappe ein eigenes Statement auf seiner Homepage. Man verpflichte sich «zu höchster Professionalität und Einhaltung aller regulatorischen Anforderungen» und werde «stets professionell zusammenarbeiten», versprach Bahrain Victorious, für das auch der Deutsche Marcel Sieberg fährt.

Die Durchsuchungen hätten die Regeneration und Essensplanung beeinträchtigt. «Das Wohlbefinden unseres Teams ist eines unserer Hauptanliegen», schrieb das Team. Der Belgier Dylan Teuns und der Slowene Matej Mohoric hatten bei der laufenden Tour schon Tagessiege für das Team eingefahren.

Sprinter Sonny Colbrelli war über den Pyrenäen-Besuch der Beamten erstaunt. «Diese Razzia ist der Preis, den wir für unsere Leistungen und die guten Resultate zahlen. In anderen Sportarten gibt es das nicht, dass man mitten in der Nacht einfach geweckt wird. Man stelle sich vor, so was würde im Fußball passieren», sagte der erboste Italiener. Er schilderte, wie «freundlich» die Beamten waren, fügte aber entschieden an: «Wir haben nichts zu verbergen.»

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Aarbechtsdeier am 15.07.2021 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kennen Se och beim Leader an senger Equipe maachen ech mengen dei woaren beim Lance an der Leier

Die neusten Leser-Kommentare

  • Aarbechtsdeier am 15.07.2021 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kennen Se och beim Leader an senger Equipe maachen ech mengen dei woaren beim Lance an der Leier