Giro d'Italia

22. Mai 2018 18:06; Akt: 22.05.2018 20:58 Print

Rohan Dennis behauptet sich beim Zeitfahren

Der Deutsche Tony Martin ist beim Giro im Kampf gegen die Uhr schneller als Zeitfahr-Weltmeister Dumoulin, verpasst aber den Sieg.

Zum Thema

Nur 14 Sekunden haben Tony Martin zum ersten Tagessieg eines deutschen Rennfahrers beim 101. Giro d'Italia gefehlt. Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister vom Team Katusha musste sich am Dienstag beim 34,2 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr auf dem 16. Teilstück von Trento nach Rovereto lediglich Rohan Dennis (Australien/BMC Racing Team) geschlagen geben. Auf Rang drei folgte der Vorjahressieger und aktuelle Zeitfahr-Champion Tom Dumoulin (Niederlande/Team Sunweb) mit 22 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Der Brite Simon Yates vom Team Mitchelton-Scott, der in der Tageswertung auf Rang 22 mit 1:37 Minuten hinter Dennis lag, behauptete das Rosa Trikot des Führenden im Gesamtklassement. Sein Vorsprung auf den zweitplatzierten Dumoulin beträgt nun 56 Sekunden. Yates hatte die Spitze auf der sechsten Etappe, die auf den Ätna führte, übernommen. Yates gilt als Bergspezialist, die ausstehenden Etappen bis zum Finale am kommenden Sonntag in Rom dürften ihm liegen.

Froome Fünfter

Der viermalige Tour-de-France-Sieger Chris Froome vom Team Sky erreichte im Zeitfahren den fünften Rang. Seine Chancen auf den Gesamtsieg bei der Italien-Rundfahrt hatte er bereits am Pfingstwochenende eingebüßt. In der Gesamtwertung beträgt sein Rückstand auf Yates 3:50 Minuten. Bester Deutscher ist der Berliner Maximilian Schachmann auf Rang 27 (38:06), im Zeitfahren erreichte er mit einem Rückstand von 1:17 Minuten den 18. Platz.

Am Mittwoch führt die Etappe über hügelige 155 Kilometer von Riva del Garda nach Iseo durch das Weinbaugebiet Franciacorta. Anschließend stehen drei schwere Alpenetappen auf dem Programm.

Einzelzeitfahren, von Trient nach Rovereto (34,50 km):

1. Rohan Dennis (AUS) BMC Racing Team 40:00 min

2. Tony Martin (Kreuzlingen/Schweiz) Katusha-Alpecin + 14 s

3. Tom Dumoulin (NLD) Team Sunweb + 22

4. Jos Van Emden (NLD) Lotto NL-Jumbo + 27

5. Christopher Froome (GBR) Team Sky + 35

...

81. Jempy Drucker (LUX) BMC + 03:43

150. Laurent Didier (LUX) Trek-Segafredo + 05:38

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.