Tour de France 2019

25. Juli 2019 11:31; Akt: 25.07.2019 11:49 Print

Rowe und Martin bleiben ausgeschlossen

Die beiden Fahrer waren auf der 17. Etappe aneinandergeraten, daraufhin wurden sie von der Tour de France ausgeschlossen. Ihre Einsprüche dagegen blieben erfolglos.

storybild

Nach einem Gerangel wurden Tony Martin und Luke Rowe von der Tour de France ausgeschlossen. (Bild: David Stockman)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der deutsche Radprofi Tony Martin und der Engländer Luke Rowe bleiben auch nach dem Einspruch ihrer Teams Jumbo-Visma und Ineos von der 106. Tour de France ausgeschlossen. Dies bestätigte der Radsport-Weltverband UCI am Donnerstagmorgen vor dem Start der 18. Etappe in Embrun. Die beiden Fahrer waren auf der 17. Etappe aneinander geraten und anschließend von den Rennkommissären disqualifiziert worden. «Es tut mir sehr leid, das war eine dumme Aktion. Deswegen zwei Fahrer auszuschließen, ist sehr hart», sagte Martin dem ZDF am Donnerstagmorgen in Embrun.

Der viermalige Zeitfahr-Weltmeister Martin und Rowe entschuldigten sich noch am Abend in einem gemeinsamen Video und baten um eine zweite Chance. Diese gaben ihnen die Tour-Verantwortlichen vor den vier letzten Etappen in den Alpen und nach Paris nicht mehr. Martin hatte Jumbo-Visma zum Auftakt in Brüssel zu einem deutlichen Sieg im Mannschaftszeitfahren geführt.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.