Bob Jungels

17. Mai 2016 08:42; Akt: 17.05.2016 09:11 Print

«So lange wie möglich an den Favoriten dranbleiben»

LUXEMBURG/ITALIEN - Nach neun Giro-Etappen liegt Bob Jungels auf Platz zwei des Gesamtklassements. Am Ruhetag sprach er mit «L'essentiel».

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Ihr tolle Leistung beim Zeitfahren am Sonntag hat sie auf den zweiten Platz des Gesamtklassements geschoben. Wie lebt es sich damit?

Bob Jungels: Es hat mich überrascht, dass ich der Konkurrenz so viel Zeit abnehmen konnte. Dass ich jetzt nach fast der Hälfte eines so großen Rennens auf dem zweiten Platz liege, ist ein schöner Lohn für die Arbeit im Winter und Frühjahr.

Es fehlte nur eine Sekunde, um ihrem Teamkollegen Gianluca Brambilla das Rosa Trikot abzunehmen. Enttäuscht?

Nein. Ich freue mich, dass Gianluca das Trikot verteidigen konnte und bin stolz auf meine Leistung, obwohl es nicht ganz gereicht hat. Das sähe aber anders aus, wenn ein Fahrer eines anderen Teams vor mir liegen würde.

Jetzt geht's in die Berge, wie sehen Sie Ihre Chancen?

Ich habe meine Ziele bereits erreicht. Alles was jetzt kommt, ist ein Bonus. Ich würde gerne das weiße Trikot des besten Jungfahrers bis ins Ziel verteidigen. Aber wir müssen erstmal abwarten, wie die großen Favoriten reagieren werden.

Was ist Ihre Strategie?

Ich werde einfach versuchen, so lange wie möglich an den Favoriten dranzubleiben. Ich persönlich habe keinen Druck. Aber zusammen mit dem Team werden wir natürlich alles dafür geben, die Trikots zu verteidigen.

Glauben Sie, doch noch ins Rosa Trikot fahren zu können?

Warum nicht? Aber das Wichtigste für mich ist jetzt erst einmal, die Tour zu Ende zu fahren.

(Nicolas Martin/L'essentiel/pw)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.