Giro d’Italia

20. Mai 2018 18:17; Akt: 20.05.2018 18:23 Print

Starker Yates baut Führung aus -​​ Froome bricht ein

Nach seinem Comeback ist der viermalige Toursieger Froome beim Giro am Sonntag eingebrochen. Der überragende Spitzenreiter Yates feiert in Sappada seinen dritten Etappensieg.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor dem Zeitfahren am Dienstag hat der überragende Simon Yates seinen Vorsprung an der Spitze des 101. Giro d'Italia noch einmal vergrößert. Der britische Träger des Rosa Trikots gewann am Sonntag die 15. Etappe in Sappada nach 176 Kilometern mit 41 Sekunden Vorsprung vor dem Kolumbianer Miguel Angelo Lopez und feierte seinen dritten Tageserfolg. Der Solosieger Yates, alles andere als ein Spezialist im Kampf gegen die Uhr, geht mit beruhigenden 2:11 Minuten Vorsprung auf den Vorjahressieger Tom Dumoulin in den dritten Ruhetag am Montag.

Diesen Rückstand im 34,2 Kilometer langen Kampf gegen die Uhr am Dienstag in Rovereto aufzuholen, dürfte auch für den amtierenden Zeitfahr-Weltmeister vom deutschen Sunweb-Team Schwerstarbeit bedeuten. Der Niederländer fuhr am Sonntag auf den dritten Tagesrang zeitgleich mit Lopez. Yates strahlte über das ganze Gesicht: «Ich fühle mich fantastisch» und sagte im Hinblick auf das bevorstehende Zeitfahren: «Das ist ein guter Vorsprung, aber der kann auch schnell verschwinden».

In Sappada Ernüchterung für Froome

Zu den großen Verlierern gehörte am Sonntag der viermalige Tour-de-France-Gewinner Chris Froome, der am Vortag auf dem gefürchteten Zoncolan eine sportliche Wiederauferstehung gefeiert hatte. Diese Belastung war offenbar zuviel für den spindeldürren Briten, dem wegen der Salbutamol-Affäre weiter eine nachträgliche Doping-Sperre droht. In Sappado im Ziel der Bergtour über vier anspruchsvolle Anstiege verlor Froome an seinem 33. Geburtstag über eineinhalb Minuten auf Yates, der im Gesamtklassement jetzt 4:52 Minuten vor dem Sky-Kapitän liegt.

Ein starkes Rennen fuhr Nico Denz aus dem französischen AG2R-Team. Der 24 Jahre alte Radprofi aus Waldshut-Tiengen hielt als Stärkster einer ursprünglich 24 Fahrer starken Ausreißergruppe am längsten dem Druck der Verfolger stand. Erst 18 Kilometer vor dem Ziel wurde Denz gestellt. Genau in diesem Moment hatte Yates seine Attacke gestartet und erfolgreich durchgezogen.

«Alles ist möglich», hatte Froome nach dem «enormen Motivationsschub» durch seinen ersten Saisonsieg auf dem Zoncolan vor Yates optimistisch erklärt. Doch in Sappada folgte die Ernüchterung. Auf 1730 Meter Höhe hatten nach Polizeiangaben am Samstag rund 100 000 Fans ein rauschendes Radsportfest gefeiert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.