ING Night Marathon

28. Mai 2017 13:45; Akt: 28.05.2017 13:52 Print

Kiptoo ist der neue König des ING Night Marathon

LUXEMBURG – Der 29-Jährige Kenianer hat das Rennen Samstagnacht vor John Komen gewonnen, dem Gewinner der letzten beiden Editionen.

Bildstrecke im Grossformat »

Fehler gesehen?

Nachdem er den ING Night Marathon in den vergangenen beiden Jahren gewinnen konnte, musste der 39-jährige John Komen die Krone abgeben. Der Kenianer wurde Zweiter nach seinem zehn Jahre jüngeren Landsmann Edwin Kibet Kiptoo. Der 29-Jährige beendete das Rennen nach 2:16:55, eine herausragende Leistung, zieht man die Hitze in Betracht – und dass Kiptoo seinen ersten ING Night Marathon lief. «Ich bin erster geworden, wie in Beirut im vergangenen Jahr. Das ist großartig. Die Bedingungen waren nicht ideal, deshalb war es schwer einen Rekord zu laufen. Die Strecke ist auch nicht einfach», sagte der Gewinner.

Im Wettbewerb der Damen gewann die Äthiopierin Tsehay Gebre Getiso, die ebenfalls zum ersten Mal durch die Luxemburger Hauptstadt lief. «Ich werde weiter trainieren um meine Performance zu verbessern und wieso sollte ich nicht irgendwann einmal in Dubai gewinnen. Das ist mein Traum», sagte die 24-Jährige, die nach 2:46:8 ins Ziel kam. Ebenfalls erwähnenswert ist der zweite Platz für Beji Geletu Bekelu, einer 17-jährigen Äthiopierin.

Bertil Muller (36) gewann den Ehrentittel, als erster Luxemburger durchs Ziel zu laufen. «Ich hätte schneller als 2:56 sein können, aber ich bin trotzdem glücklich. Das Tempo des Rennens war sehr langsam, aber es hat sich gut angefühlt», sagt der Lauf-Enthusiast, der im Automobilsektor arbeitet. Bei den Luxemburger Frauen kam Fabienne Gehlen als erste nach 3.20 ins Ziel.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.