Sport in Luxemburg

21. Mai 2019 12:43; Akt: 21.05.2019 12:48 Print

16.000 Läufer starten beim ING Night Marathon

LUXEMBURG – Das nächtliche Marathon-Ereignis, das am Samstag, 1. Juni, bereits zum 14. Mal in der Hauptstadt über die Bühne geht, hat einige seiner Teilnehmer bekanntgegeben.

storybild

Die angepeilte Teilnehmeranzahl von 17.000 wird beim diesjährigen ING Night Marathon nicht ganz erreicht. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

17.000 Teilnehmer war das angepeilte Ziel für die Teilnehmerzahl des diesjährigen ING Night Marathons, der am Samstag, 1. Juni, in Luxemburg-Stadt startet. Am Ende wurden es rund 16.000 Anmeldungen und damit ungefähr so viel wie im Vorjahr. Diesmal werden allerdings weniger Luxemburger und mehr Ausländer teilnehmen. Die Route wird am Kirchberg und im Bahnhofsviertel etwas anders verlaufen. «Mit den diesjährigen Bauarbeiten war das sehr schwierig zu planen», so Organisator Erich François.

John Komen, der kenianische Gewinner der Jahre 2015 und 2016 (mit dem Streckenrekord von 2h12'57") ist dieses Jahr wieder mit dabei und hat den dritten Sieg fest im Visier. Auch einer der schnellsten Marathonläufer aller Zeiten, Moses Cheruiyot Mosop wird in Luxemburg antreten. Bei den Frauen geht die Äthiopierin Belaynesh Shifera Yigezu, die 2016 gewann, an den Start.

Aus Luxemburg werden unter anderem Philippe Gillen, Laurent Reichling und Bertil Muller am ING Night Marathon teilnehmen. Auch politisch bahnt sich ein heißer Wettkampf an, denn Claude Turmes (déi gréng), Taina Bofferding (LSAP), Martine Hansen (CSV) und Éric Thill (DP) gehen ebenfalls an den Start.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.