Renault-Rückkehr in die F1

03. Februar 2016 19:03; Akt: 03.02.2016 19:25 Print

Gerard Lopez: «Es wird ein Entwicklungsjahr»

LUXEMBURG – Auch nachdem der Lotus-Rennstall an Renault verkauft wurde, behält Luxemburg mit Gerard Lopez einen Platz in der Formel 1.

Zum Thema

Der Luxemburger Gerard Lopez hat am Mittwoch in Guyancourt den neuen Formel-1-Rennstall von Renault und den Boliden RS16 präsentiert. Der Engländer Jolyon Palmer und der Däne Kevin Magnussen treten in der kommenden Saison für Renault an, der Franzose Esteban Ocon komplettiert das Team.

In Anwesenheit von Renault-CEO Esteban Ocon wurden auch die Funktionäre des Rennstalls präsentiert. Cyril Abiteboul wird General-Direktor, Frédéric Vasseur – ehemaliger Chef des ART-Rennstalls – wird Renn-Direktor und Bob Bell technischer Direktor.

«Genii und ich als Privatperson sind Aktionäre des neuen Rennstalls. Es sind keine 49 Prozent, aber auch nicht nur 6 oder 7 Prozent», erklärt Gerard Lopez, der auch Präsident des Fußball-Vereins Fola Esch ist. Als Minderheitsaktionär sitzt er im Verwaltungsrat von «Renault Sport F1 Team». «Ich bin verantwortlich für die Unternehmensstrategie bezüglich großer Partner und neuer Technologien. Die strategische Planung teile ich mit den anderen Mitgliedern.»

Lopez will näher dran sein

Und wird man Lopez jetzt öfter auf den Rennstrecken dieser Welt sehen können? «Das wird nicht schwer sein. Im vergangenen Jahr war ich nur bei zwei Rennen. Während meiner Lotus-Zeit in einer Saison maximal acht oder neun Mal. Dieses Jahr plane ich ein Dutzend Mal dabei zu sein.»

Ein Jahr, das im Zeichen der Renault-Rückkehr in die Formel 1 steht: «Es wird ein Entwicklungsjahr. Ein Jahr, in dem die verschiedenen Bestandteile des Wagens lernen müssen, zusammenzuarbeiten», erklärt Lopez. Dementsprechend moderat sind die Erwartungen an die erste Saison. Wichtiger sei dann die Saison 2017.

(Denis Berche/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Renét. am 05.02.2016 08:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist nicht viel Wahres an diesen Bericht dran.Lopez ist ein Schaumschlaeger

Die neusten Leser-Kommentare

  • Renét. am 05.02.2016 08:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ist nicht viel Wahres an diesen Bericht dran.Lopez ist ein Schaumschlaeger