F91-Trainer Philippe

08. August 2012 12:03; Akt: 08.08.2012 12:34 Print

«Wir müssen die Ehre unseres Clubs bewahren»

DÜDELINGEN - Nach der 4:1-Schlappe gegen Maribor im Hinspiel der 3. Runde in der CL-Quali verlangt F91-Trainer Philippe von seinem Team einen respektablen Auftritt.

Bildstrecke im Grossformat »

Der Weg von F91 in der Champions League:

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

«L'essentiel Online»: Wie bewerten Sie mit ein bisschen Abstand die 4:1-Niederlage im Hinspiel gegen Maribor?
Didier Philippe, Trainer von F91 Düdelingen: Der Endstand war nicht gerechtfertigt. Der Gegner hat nur fünf oder sechs Mal aufs Torgeschossen, aber vier Tore gemacht. Aber Achtung, daran sieht man auch, dass es sich um eine gute Mannschaft handelt, die sehr gut aufgestellt ist und offensiv stark spielt. Für mich wäre aber ein Spielstand von 3:2 gerechter gewesen.

Mit welcher Strategie gehen Sie nun ins Rückspiel?
Ich will, dass wir ein gutes Spiel machen und unserem Club Ehre erweisen. Dann kommt alles darauf an, wie viele Tore wir machen und wie viel wir erreichen können. Wir dürfen keine Zweifel haben und müssen das Spiel offensiv angehen.

Wollen Sie Ihre Spieler angesichts des engen Spielplans im August nicht besser durchatmen lassen?

Eine gute Mannschaft hat sich herauskristallisiert, aber beim Rückspiel müssen wir auf Caillet, Prempeh und Benzouien verzichten, die verletzt sind. Wir dürfen bei ihnen kein zu großes Risiko eingehen. Schließlich haben wir noch ein Entscheidungsspiel in der Europa League oder der Champions League vor uns. Aber wir entwickeln uns als Team, wenn wir möglichst viele fähige Spieler aufstellen können, die dann alles geben.

Wie erleben Sie die Unsicherheit, nicht zu wissen, in welchem Stadion Sie für das kommende Entscheidungsspiel auflaufen können?
Es würde mich wütend machen, wenn unsere Fans dafür ins Ausland reisen müssten. Es wäre einfach logisch, dass wir in Luxemburg spielen können. Wir müssen uns schon Fragen stellen, wie wir dieses Problem in Zukunft lösen wollen.

(Philippe di Filippo/L'essentiel Online)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.