Europa League-Qualifikation

17. September 2020 19:21; Akt: 17.09.2020 19:21 Print

Fola Esch verliert alles in letzter Minute

Obwohl die Jungs aus Esch zwischenzeitlich deutlich in Führung waren, sind sie in der zweiten Qualifikationsrunde der Europa League ausgeschieden.

storybild

Bis zur Nachspielzeit stand es 1:3 für Fola Esch. (Bild: Gerry Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es sah alles so gut aus! In der zweiten Qualifikationsrunde der Europa League traf Fola Esch heute auf Ararat-Armenia. Nach dem ersten Treffer für die Gastgeber in der 17. Minute konterten die Jungs aus Esch keine zweite Minuten später zum Unentschieden. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit spielte dem Luxemburger Underdog zudem ein Platzverweis beim Gegner in die Karten.

Bensi verwandelte einen Elfmeter zielsicher in der 56. Minute (2:1) und half auch bei der vermeintlichen Entscheidung in der 81. Spielminute mit, bei der Hadji ein Zuspiel von ihm verwandelte. Es stand 3:1 für Fola Esch.

Albtraum in der Nachspielzeit

Erst zu Beginn der Nachspielzeit nahm das Unheil seinen Lauf. Der Schiedsrichter pfiff ein Foulspiel von Pimentel und gab Gel-Rot, woraufhin Ararat beim Strafstoß auf 2:3 erhöhte. Wenig später pfiff der Unparteiische erneut ein Foulspiel im Strafraum, welches zum Ausgleich in der Nachspielzeit führte.

In der Verlängerung besiegelte Ararat-Armenia schließlich das Schicksal der Escher Mannschaft. Serhiy Vakulenko traf in der 113. Minute mit einem Kopfball zum 4:3 und katapultierte die Luxemburger damit aus der zweiten Qualifikationsrunde der Europa League.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.