In Luxemburg

07. Dezember 2017 17:47; Akt: 07.12.2017 17:49 Print

Fußballer Sebastien Thill wegen Suff-​​Fahrt vor Gericht

LUXEMBURG – Justiz-Ärger für Sebastien Thill: Der Fußballer von Progrès Niederkorn muss wegen Trunkenheit am Steuer mit einem langen Fahrverbot rechnen.

storybild

Setzte sich mit 2,47 Gramm Alkohol im Blut noch ans Steuer: Sebastien Thill. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Fußball-Nationalspieler Sebastien Thill von Progrès Niederkorn hat vergangenen Juli in Niederkorn alkoholisiert vier geparkte Autos gerammt und danach offenbar Fahrerflucht begangen. Während der nächtlichen Irrfahrt hatte Thill 2,47 Gramm Alkohol im Blut, was in etwa 2,3 Promille entspricht. Am Mittwoch wurde der Fall vor Gericht in Luxemburg verhandelt.

Der Kapitän von Progrès zeigte auf der Anklagebank Reue und entschuldigte sich «bei allen, denen ich etwas angetan habe. Ich habe aus meinen Fehlern gelernt». Er erzählte, dass nach einem Sieg im Testmatch gegen Lokalrivale FC Differdingen Ende Juli ordentlich gefeiert worden sei. Gegen Mitternacht stieg er ins Auto, um nach Hause zu fahren. Doch weit kam der Bruder von Vincent und Olivier Thill nicht: Zunächst blieb er mit seinem Wagen am Seitenspiegel eines geparkten Autos hängen, danach krachte er noch in drei weitere Autos. Thill blieb jedoch nur kurz stehen und setzte die gefährliche Irrfahrt danach fort. Sein Anwalt erklärte, sein Mandant habe keine Schäden am Fahrzeug feststellen können und sei daher weitergefahren.

Die Staatsanwaltschaft forderte ein Fahrverbot von 43 Monaten, davon 18 für die Fahrerflucht und 25 für Trunkenheit am Steuer. Ein Urteil wird am 20. Dezember gesprochen. Thill hat sich strafrechtlich bisher nichts zu Schulden kommen lassen.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 08.12.2017 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sputnik hat gesprochen.lang lebe sputnik.

  • De Mann vu menger Fra am 07.12.2017 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ob oder näischt ze Scholden... muss irrelevant bleiwen. Besoff ass besoff, ob National "Held" oder nët. Wann eis Gesetzgebung an der Rei ass, wat mer jo all unhuelen, sin 43 Méint ouni Bong näischt zevill. Gespréicher wéi: Oh wéi kënnt en dann op den Training?? duerfen mol nët an de Gedanken opgehol gin. 2h

    einklappen einklappen
  • sputnik am 08.12.2017 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist perfekt? Niemand. Hat einen Fehler begangen, hat seine Strafe bekommen und nun Schluss mit dem Theater. Ps:@ de Mann vu menger fra. Ob jemand sich nen Gedanken macht wie er zum träning kommt oder nicht , steht Ihnen nicht zu das zu beurteilen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Unicorn am 08.12.2017 15:14 Report Diesen Beitrag melden

    an esou e sport krit sportsequipe vum Joer. Vergiesse mer net den Duscht vum Nationaltrainer. Fantastescht Signal vun de Medien. Alcool am Sport, do kommt der weit

  • john am 08.12.2017 13:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sputnik hat gesprochen.lang lebe sputnik.

  • sputnik am 08.12.2017 07:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist perfekt? Niemand. Hat einen Fehler begangen, hat seine Strafe bekommen und nun Schluss mit dem Theater. Ps:@ de Mann vu menger fra. Ob jemand sich nen Gedanken macht wie er zum träning kommt oder nicht , steht Ihnen nicht zu das zu beurteilen.

  • De Mann vu menger Fra am 07.12.2017 19:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ob oder näischt ze Scholden... muss irrelevant bleiwen. Besoff ass besoff, ob National "Held" oder nët. Wann eis Gesetzgebung an der Rei ass, wat mer jo all unhuelen, sin 43 Méint ouni Bong näischt zevill. Gespréicher wéi: Oh wéi kënnt en dann op den Training?? duerfen mol nët an de Gedanken opgehol gin. 2h

    • SandyM am 08.12.2017 08:15 Report Diesen Beitrag melden

      Beim Progrès Nidderkuer schengt dest leider Usus ze sin, den ehemoleg Präsident war jo och schon mol weinst Alkohol virun Gericht. An desen kruut oh Wonner, d'Erlaabnis op d'Arbecht an am Interesse vum Letzebuerger Football ze fueren. Kappelressel

    einklappen einklappen