Spanien-Rundfahrt

24. August 2018 07:00; Akt: 23.08.2018 18:25 Print

Gastauer sucht die Lücken bei der Vuelta

LUXEMBURG/MALAGA — Der luxemburgische Radfahrer Ben Gastauer nimmt ab Samstag an der Spanien-Rundfahrt teil. Der Kletterer will in den Bergen glänzen.

storybild

Ben Gastauer startet am Samstag in seine dritte Spanien-Rundfahrt. (Bild: Editpress/Jeff Lahr)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die letzte große Radtour der Saison wird die erste für Ben Gastauer sein. Der Luxemburger nimmt an der Spanien-Rundfahrt teil, die am Samstag in den Straßen von Malaga in Andalusien startet. «Ich bin sehr glücklich und sehr motiviert, die großen Touren sind mir am liebsten», erklärt er im Gespräch mit L'essentiel.

Der gebürtige Schifflinger wollte unbedingt zur Vuelta zurückkehren, die er schon seit fünf Jahren nicht mehr gefahren ist: «Der Druck ist geringer als bei anderen Rennen, vor allem im Hinblick auf die Tour de France. Dafür ist die Atmosphäre gut. Ich habe gute Erinnerungen an meine bisherigen Teilnahmen.» Ben Gastauer erinnert sich an ein «hartes Rennen mit vielen Fahrern an der Spitze und etwas kürzeren Etappen» als auf der Tour oder beim Giro d'Italia.

Während sein Hauptziel weiterhin darin bestehen wird, seine Team-Kollegen und Anführer Alexandre Geniez, Tony Gallopin und Hubert Dupont im Hinblick auf den Gesamtsieg zu unterstützen, denkt der Luxemburger auch mit «einer gewissen Freiheit». Der Kletterer will versuchen «in die Lücken zu schlüpfen», die es bei der Vuelta oft gibt - und Außenseitern die Chance zu einem Etappensieg bieten.

(jg/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.