Schwimm-WM

21. Juli 2017 19:40; Akt: 21.07.2017 20:21 Print

Julien Henx top vorbereitet für Budapest

Schon seit eineinhalb Jahren trainiert das Luxemburger Schwimmtalent Julien Henx in der Nähe von Bordeaux. Nun startet er bei der diesjährigen Schwimm-WM in Budapest.

storybild

Julien Henx wird am Sonntag bei der Schwimm-WM in Budapest antreten. (Bild: Editpress/Mnickels)

Zum Thema

Nach einem verpatzten Euro-Meet in Düdelingen im Februar 2016 hat sich Schwimmer Julien Henx von seinem Trainer Ingolf Bender getrennt. Der 22-Jährige wurde fortan von Arslane Driss in der Nähe von Bordeaux trainiert. Die Hoffnung auf eine Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio war damals noch groß. Dieser Traum ist vorbei, aber in Frankreich hat der Luxemburger Schwimmer das gefunden, was er gesucht hatte: Ruhe. «Ich trainiere hart. Wenn mir etwas nicht geällt, dann äußere ich das auch. Ich schwimme hier weniger Kilometer, aber arbeite dafür umso konzentrierter an meiner Technik. Arslane hört mir zu und wir verstehen uns sehr gut,» sagt der 22-jährige Schwimmer.

Nachdem er Ende 2016 vier Monate in der Elitesportsektion der luxemburgischen Armee verbracht hat, ging er wieder zurück nach Frankreich. Die harte Arbeit hat sich gelohnt. Julien Henx konnte seine nationalen Rekorde weiterhin verbessern. Seine Zeit für 50 Meter Freistil liegt bei 22”81 und für 100 Meter bei 50" 11. Für 50 Meter Schmetterling benötigt Julien Henx 24 "46. Die Beziehung zu seinem ehemaligen Trainer, den er bei Trainingseinheiten ab und an sieht, hat sich entspannt.

«Ich war noch nie so nah dran,» sagt Julien Henx in Bezug auf die Schwimm-WM in Budapest bei der er am kommenden Sonntag startet. Wenn er es ins Halbfinale schafft, darf er sich gegen die internationale Schwimm-Elite beweisen. Im Moment träumt er davon seine eigene Bestzeit zu unterbieten.

(L'essentiel/NM)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.