ATP-Tour

19. Januar 2018 07:03; Akt: 19.01.2018 08:09 Print

Muller scheidet in Australiens Gluthitze aus

Luxemburgs Tennis-Ass ist bei den Australian Open in der dritten Runde ausgeschieden. Der Spanier Pablo Carreño Busta gewann bei 40 Grad im Schatten nach vier Sätzen.

storybild

Gilles Muller ist in Melbourne nach einem kräftezehrenden Match ausgeschieden. (Bild: AFP/Vincent Thian)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein ungeschriebenes Gesetz bei Grand-Slam-Turnieren ist, lange anstrengende Matches in den ersten Runden zu vermeiden. Gegen Malek Jaziri hat der Luxemburger Gilles Muller (28. der Weltrangliste) diese Faustregel bereits in der zweiten Runde gebrochen. Das Spiel ging über die volle Distanz von fünf Sätzen und endete nach rund vier Stunden mit 7:5, 6:4, 6:7, 3:6 und 6:2.

Vielleicht war es auch ein Stück weit diesem Mammut-Match geschuldet, dass «Mulles» in der Nacht zum Freitag beim Turnier in Melbourne die Segel streichen musste. Denn auch das Spiel gegen den Spanier Pablo Carreño Busta hatte es in sich. Dieses Mal ging es zwar «nur» über vier Sätze ( 6:7, 6:4, 5:7, 5:7), allerdings zeigte das Thermometer auf dem Platz 40 Grad im Schatten an.

Hitzeschlacht endet nach dreieinhalb Stunden

Nachdem der Luxemburger den ersten Satz erst im Tie-Break abgeben musste, kam er im zweiten Durchgang stark zurück und nahm dem Weltranglisten-Elften im ersten Spiel den Aufschlag ab. In der Folge entwickelte sich eine Begegnung auf Augenhöhe. Obwohl Muller beim Stand von 5:6 im anschließenden Spiel mit 40:15 führte, konnte er den Punkt nicht holen, sodass Satz drei wieder an den Spanier ging.

Ähnlich eng ging es im letzten Satz zu. Nach rund dreieinhalb Stunden erspielte sich Busta zwei Matchbälle, von denen Muller lediglich den ersten abwehren konnte.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.