Fussball-Transfer

13. Juni 2019 19:28; Akt: 13.06.2019 21:12 Print

Christopher Martins wechselt nach Bern

Der luxemburgische Nationalspieler Christopher Martins Pereira wird in der nächsten Saison beim BSC Young Boys in der Schweiz spielen, wie Olympique Lyon am Donnerstag bekanntgab.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Seit Mittwoch wird darüber spekuliert, nun ist es offiziell: Der Wechsel des Luxemburger Profispielers Christopher Martins Pereira zum BSC Young Boys ist am Donnerstag offiziell von Olympique Lyon bestätigt worden. Der Transfer beläuft sich auf zwei Millionen Euro. Hinzu könnten ein Bonus von 500.000 Euro und eine Gewinnbeteiligung von zehn Prozent kommen.

Der Mittelfeldspieler hatte für Troyes in 29 Spielen zwei Tore und einen dritten Platz in der zweiten Liga erzielt.

Als Stützpfeiler der luxemburgischen Nationalmannschaft, mit der er 35 Länderspiele hatte, wird Martins nun in Bern (Schweizer Meister) Fuß fassen.

«Ich bin sehr stolz darauf, mich weiterhin auf europäischer Ebene weiterentwickeln zu können, beim besten Sportclub der Schweiz», sagte er auf Twitter.

Der 22-jährige Martins-Pereira hat kapverdische Wurzeln. Er wechselte 2013 von RFCU Luxemburg nach Lyon.

(Thomas Holzer/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.