Gegen Luxemburg

03. Oktober 2019 19:10; Akt: 03.10.2019 19:38 Print

Cristiano Ronaldo fordert Luxemburgs Abwehr

Der Superstar aus Portugal steht voraussichtlich am Freitag gegen Luxemburg in der EM-Qualifikation auf dem Platz – anders als der Ex-Münchner Renato Sanches.

storybild

Cristiano Ronaldo spielte bereits im Jahr 2012 gegen Luxemburg. Portugal gewann die Partie im Großherzogtum mit 2:1. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Roten Löwen bereiten sich zurzeit auf Portugal und damit auch auf einen der besten Spieler aller Zeiten vor: Cristiano Ronaldo. Er ist einer der 25 Spieler, die vom portugiesichen Nationaltrainer Fernando Santos für die anstehenden Länderspiele in den Kader berufen wurden. Luxemburg trifft am kommenden Freitag in Lissabon auf die Seleção das Quinas Tugas.

Auch André Silva bekam vom Trainer wieder das Vertrauen. Der Frankfurter Stürmer ist, im Gegensatz zu Renato Sanches, wieder dabei. Der Mittelfeldspieler, der für 20 Millionen Euro vom FC Bayern zum OSC Lille wechselte, konnte bisher auch bei seinem neuen Arbeitgeber nicht überzeugen. Auch João Cancelo ließ Santos außen vor – der Verteidiger bekommt bei Manchester City wohl nicht genügend Einsatzzeit.

Leicesters Ricardo Pereira und Bruma von PSV Eindhoven spielen bisher eine starke Saison und wurden berücksichtigt. Ruben Semedo, Innenverteidiger von Olympiakos Piräus, erhielt seine erste Einladung zur portugiesischen Nationalelf. Er wurde vor einem Jahr aus dem Gefängnis entlassen. Er verbrachte wegen versuchten Mordes und Entführung fünf Monate in Untersuchungshaft.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.