Stacchiotti gedenkt Bryant

27. Januar 2020 14:18; Akt: 27.01.2020 14:18 Print

«Eine Inspiration für alle Sportler»

LUXEMBURG – Der Schwimmprofi Raphaël Stacchiotti erinnert sich an seine Begegnung mit dem verstorbenen Basketball-Star Kobe Bryant f bei den Olympischen Spielen 2008.

storybild

Der luxemburgische Schwimmer Raphaël Stacchiotti war großer Koby Bryant-Fan.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur wenige luxemburgische Athleten hatten bisher die Gelegenheit, bei bei einem Turnier mit Kobe Bryant zusammenzutreffen. Lediglich bei den olympischen Spielen in Peking 2008 und den Spielen in London 2012 gab es derartige Überschneidungen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Raphaël Stacchiotti (@raphaelstacchiotti) am

«Wir haben uns einmal getroffen, aber Sie würden sich nicht mehr erinnern», schreibt der Schwimmer Raphaël Stacchiotti am Montagmorgen in seinem Instagram-Posting. «Ich war 16 Jahre alt, als ich dieses Foto von Ihnen gemacht habe. Es war einer der stolzesten Momente in meinem Leben, Ihnen die Hand schütteln zu dürfen. Sie waren eine echte Inspiration, nicht nur für Basketballspieler, sondern auch für alle anderen Sportler.»

Im Alter von 16 Jahren qualifizierte sich Raphaël Stacchiotti für seine allerersten Olympischen Spiele 2008, wo er Fahnenträger Luxemburgs bei der Eröffnung auftreten durfte. Er nutzte natürlich auch die Gelegenheit, ein Spiel von Kobe Bryant zu besuchen. «Es bricht mir wirklich das Herz, zu wissen, dass Sie für immer fort sind», fügte Stacchiotti in Bezug auf den schrecklichen Hubschrauberabsturz hinzu, der am Sonntag in Kalifornien das Leben von Kobe Bryant, seiner Tochter und sieben weiteren Passagieren kostete. «Ihre «Mamba-Mindset» war mehr als nur ein Markenzeichen. Es war für viele Sportler zu einer Lebensart geworden. Es liegt nun an uns, unseren Weg fortzusetzen und Ihr Vermächtnis zu ehren. Ruhe in Frieden», schloss der luxemburgische Schwimmer, der in diesem Sommer im Alter von 28 Jahren an seinen vierten und letzten Olympischen Spielen in Tokio, Japan, teilnehmen wird.

(fl/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.