Fecht-WM

18. Juli 2019 18:18; Akt: 18.07.2019 18:19 Print

«Es ist ein Skandal, Luxemburg wird bestraft»

Die luxemburgische Fechterin Lis Rottler-Fautsch bemängelt einen Fehler des Schiedsrichters, durch den sie bei der WM gegen die Brasilianerin Nathalie Moellhausen verloren hat.

storybild

Lis Rottler-Fautsch kann sich nicht wirklich über ihren 7. Platz freuen. (Bild: Bizzi Team)

Zum Thema
Fehler gesehen?

L'essentiel: Wie fühlst du dich nach diesem 7. Platz bei der Weltmeisterschaft?

Lis Rottler-Fautsch: Im Moment bin ich vor allem verärgert und schockiert. Wir haben gerade auf Video gesehen, dass der Schiedsrichter sagte, dass ich 20 Sekunden vor dem Ende auf den Boden geschlagen habe, aber ich habe Nathalie Moellhausen am Knie berührt. Er wollte davon nichts wissen. Das ist ein Skandal, das ist nicht richtig.

Unter den Umständen ist es wohl eher schwierig, diesen 7. Platz bei der Weltmeisterschaft zu genießen?

Ja, weil es eine Medaille ist, die damit verschwindet. Ich bin sehr betroffen und emotional. Ich weiß nicht, was ich sagen soll. Ich glaube, dass das kleine Luxemburg weniger wiegt und bestraft wurde. Ich bin mir sogar sicher. Meine Gegnerin hat einen starken Trainer.

Du hast trotzdem eine großartige Weltmeisterschaft gefechtet!

Es war großartig. Wahrscheinlich mein bestes Turnier. Ich habe mich nie besser gefühlt, ich hatte Ideen..... Deshalb ist es so schwer, damit zu leben.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.