Drei Verletzte

10. Dezember 2019 17:52; Akt: 10.12.2019 18:56 Print

Gäste verprügeln Jugendliche in Ettelbrücker Kabine

ETTELBRÜCK – Nach der Achtelfinalpartie im Prince Cup Etzella Ettelbrück und den Gästen der Entente Differdingen-Luna wurden drei Spieler der Gastgeber verletzt.

storybild

Die Platzwunde eines der Ettelbrücker Spielers musste mit vier Stichen genäht werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach der Begegnung der Jugendmannschaften von Etzella Ettelbrück und Entente Differdingen-Luna im Achtelfinale des Prince's Cup kam es zu brutalen Szenen. Nach dem 5:1-Heimsieg der Etzella Jugend wurden die Gastgeber in ihrer Kabine attackiert. Die Heimmannschaft war gerade mit dem Duschen und umziehen fertig, da «stürmten etwa ein Dutzend Leute in die Kabine, einer davon war maskiert», sagte Etzella-Trainer Fränz Primc. Seine Spieler seien verletzt worden. «Und ich hab auch etwas abbekommen», fügt der Trainer hinzu. Die Bilanz der Attacke: Drei Spieler mussten im Krankenhaus behandelt werden, einer von ihnen hatte eine offene Platzwunde im Gesicht.

Der Trainer der Heimmannschaft habe unter den Angreifern «bestimmte Spieler von Differdingen und Fans» identifizieren können, wolle aber nicht alle Gäste beschuldigen. Primc sagte:«Die meisten von ihnen verhielten sich sehr fair. Differdingen ist ein seriöser Club, zu dem wir eine gute Beziehung unterhalten.» Vor diesem Hintergrund erscheinen die Gründe für den Angriff weiterhin unklar. Die Angreifer flohen vor der alarmierten Polizei, verfolgten aber dabei einen Spieler und ein Vereinsmitglied noch durch die Straßen von Ettelbrück. «Es war ziemlich dramatisch», schildert Primc.

Ein Fall für die Polizei

Die Mutter eines der Spieler fordert gegenüber L'essentiel am Dienstag Konsequenzen:«Mein Sohn musste mit vier Stichen genäht werden. Luxemburg muss jetzt handeln. Es müssen Sanktionen her. Ich will meinen Sohn nicht irgendwann aus der Leichenhalle statt vom Fußballplatz abholen müssen.»

Die Vereinsführung von Differdingen will am Dienstagabend bei einem Treffen mit Trainer und Spielern Licht in die Angelegenheit bringen. «Der Luxemburger Fußballverband ist informiert worden. Das Verbandsgericht wird am Donnerstag den Fall beraten.», erklärte FLF-Generalsekretär Joël Wolff am Dienstagabend. Eine verbandsinterne Untersuchung wird eingeleitet werden. Bei der Polizei wurde Anzeige erstattet.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 10.12.2019 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussball: Verblödung der Massen!!!

  • Und täglich grüßt das Murmeltier am 11.12.2019 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Fussball, den Sport vum Pöbel

  • sputnik am 11.12.2019 05:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da fehlen einem die Worte. Mitverantwortlich am ausrasten von einigen solchen Jugendlichen ( nicht alle) haben die Eltern . Überlassen die Erziehung entweder beim Schulpersonal oder den verantwortlichen beim Sport. Ein Phänomen was immer mehr zu nimmt. Falls es zum Prozess kommen würde, müssten die Eltern dieser aggressiven Jugendlichen mit in Verantwortung gezogen werden, da diese hinsichtlich bei diesem Benehmen dazu beigetragen haben und ihrer Erziehung nicht nach gekommen sind!“.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Franz Jung am 11.12.2019 22:58 Report Diesen Beitrag melden

    Je suis sur qu'aucun de ses fans n'a jamais lu un livre...

  • Gladiator am 11.12.2019 12:35 Report Diesen Beitrag melden

    Ha! Damals, als die Verlierer noch vom Löwen gefressen wurden, das war Sport...!

  • Und täglich grüßt das Murmeltier am 11.12.2019 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Fussball, den Sport vum Pöbel

  • sputnik am 11.12.2019 05:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Da fehlen einem die Worte. Mitverantwortlich am ausrasten von einigen solchen Jugendlichen ( nicht alle) haben die Eltern . Überlassen die Erziehung entweder beim Schulpersonal oder den verantwortlichen beim Sport. Ein Phänomen was immer mehr zu nimmt. Falls es zum Prozess kommen würde, müssten die Eltern dieser aggressiven Jugendlichen mit in Verantwortung gezogen werden, da diese hinsichtlich bei diesem Benehmen dazu beigetragen haben und ihrer Erziehung nicht nach gekommen sind!“.

  • jimbo am 10.12.2019 23:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fussball: Verblödung der Massen!!!