In Luxemburg

07. November 2018 19:40; Akt: 07.11.2018 21:28 Print

Nicolas Anelka wird Nachwuchstrainer

LILLE/LUXEMBURG – Der ehemalige Stürmer von Real und Chelsea, Nicolas Anelka, 39, ist Berater des Clubs unter der Leitung von Gerard Lopez aus Luxemburg geworden.

storybild

Gerard Lopez holt Nicolas Anelka in eine Beraterrolle. (Bild: LOSC/Twitter)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicolas Anelka, der ehemalige «Bad Boy» des Fußballs, wechselt nun in eine Trainerrolle. Anelka galt als einer der Top-Stürmer Frankreichs und wird nun die Nachwuchsspieler des Trainingszentrums des OSC Lille (L1) betreuen und ausbilden. Der 39-jährige ehemalige PSG-, Arsenal-, Real Madrid- und Chelsea-Stürmer wird «mit dem Ausbildungszentrum Lille und seinen jungen Bewohnern als Trainer zusammenarbeiten, insbesondere in Bezug auf den konkreten Einsatz und in Position des Stürmers», sagte der Club.

«Wir wollen ein spezifisches Programm für junge Menschen in dieser Position einrichten», sagte Gerard Lopez, der luxemburgische Präsident des Clubs Lille, und fügte hinzu, dass Anelka «mit 14-jährigen Spielern bis zur Reservemannschaft zusammenarbeiten» würde.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.