Transfer

14. Januar 2019 09:13; Akt: 14.01.2019 10:29 Print

Gerson Rodrigues wechselt nach Japan

LUXEMBURG – Der luxemburgische Nationalspieler Gerson Rodrigues steht vor der Vertragsunterschrift bei Jubilo Iwata. Der Club spielt in der ersten japanischen Liga.

storybild

Der Luxemburger Gerson Rodrigues (rechts) wird voraussichtlich für den japanischen Club Jubilo Iwata spielen. (Bild: Editpress/Gerry Schmit)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nachdem Gerson Rodrigues (23) als erster luxemburgischer Spieler in Moldawien unter Vertag stand, geht es nun noch einen Schritt weiter: Rodrigues unterzeichnet als erster Spieler aus Luxemburg bei einem japanischen Club.

Der Offensivspieler, der in 22 Spielen bei Sheriff Tiraspol acht Tore erzielte, zögerte nicht, als das Angebot aus Japan eintrudelte. Tatsächlich nahm Rodrigues am Sonntagabend noch den Flug von Frankfurt nach Tokio.

Iniesta und Podolski warten

Die ärztliche Untersuchung steht noch aus. Verläuft der medizinische Check positiv, bietet der Club dem Luxemburger einen Dreijahresvertrag an. Der Verein, der von der Firma Yamaha gesponsort wird, steckt derzeit im Abstiegskampf. Der Teammanager war vergangene Woche nach Luxemburg gereist, um Rodrigues und seinen Agenten zu treffen.

Der ehemalige Fola-Spieler wird also in Zukunft gegen Spieler wie Andres Iniesta, Lukas Podolski und David Villa antreten.

(Saïd Kerrou/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.