US Open

27. August 2018 18:44; Akt: 27.08.2018 23:01 Print

Gilles Muller verabschiedet sich mit großem Kampf

Die Abschiedstour des Luxemburgers beim Grand-Slam-Turnier in New York fiel kurz aus. «Mulles» schied in der ersten Runde aus, verlangte seinem Gegner aber noch einmal alles ab.

storybild

Gilles Muller erwartet den Aufschlag des Gegners. (Bild: AFP/Ben Stansall)

Zum Thema

Dass die US Open Gilles Mullers letztes Turnier als Tennisprofi sein würden, teilte der Luxemburger am vergangenen Freitag der Öffentlichkeit mit. Seine Abschiedstour vom Tenniszirkus in New York endete bereits in der ersten Runde: «Mulles» verlor am Montagabend sein Auftaktmatch gegen den Italiener Lorenzo Sonego – aber nicht, ohne seinem Gegner noch einmal alles abzuverlangen. Das Spiel ging drei Mal in den Tiebreak und endete nach über vier Stunden 6:7 (2:7) 7:6 (11:9), 7:5, 6:7 (6:8) und 2:6.

Der Luxemburger ließ gegen die Nummer 121 der Welt nach dem verlorenen ersten Satz in Durchgang zwei noch einmal sein ganzes Können in seiner Paradedisziplin, dem Tiebreak, aufblitzen und riss das Ruder herum. Im dritten Satz musste Muller ein Break zum 4:4 hinnehmen. Wer nun dachte, das Match sei gelaufen, irrte. «Mulles» hielt dagegen, holte Sonego das Aufschlagspiel zum 6:5 ab und brachte auch seinen Service zum entscheidenden 7:5 durch.

Muller muss behandelt werden

In Satz vier die nächste Achterbahnfahrt: Nachdem Muller sein erstes Aufschlagspiel abgab, schaffte er zwei Breaks zum 2:1 und zum 4:3. Sanego konterte sofort mit dem nächsten Break zum 4:4. Die Entscheidung brachte abermals der Tiebreak, den der Italiener mit 7:5 für sich entschied.

Zu Beginn des fünften Satzes musste Muller von seinem Physiotherapeuten wegen Kreislaufproblemen behandelt werden. Zu diesem Zeitpunkt dauerte das Spiel bereits fast vier Stunden, das Thermometer zeigte 32 Grad an. Die Kräfte schwanden nun sichtlich bei dem 35-jährigen Luxemburger. Der Italiener hatte nun leichtes Spiel und sicherte sich den Entscheidungssatz im Eiltempo mit 2:6.

Nach dem denkwürdigen Match erklärte «Mulles» im Gespräch mit L'essentiel, dass er normalerweise nach der Behandlung das Match abgebrochen hätte. «Es war aber mein letztes Spiel. Ich bin glücklich, dass ich mit so einer Leistung abtreten konnte. Ich habe noch einmal alles gegeben, wie eigentlich immer in meiner Karriere. Meine Ellbogenverletzung hat mir das ganze Jahr schwer zu schaffen gemacht. Jetzt muss ich nicht mehr leiden», sagte der Sportler aus Leudelingen. Es sei der richtige Zeitpunkt, um die Karriere zu beenden – auch weil seine Leistungskurve in diesem Jahr nach unten zeigte. Nach dem Spiel seien viele aus dem ATP-Zirkus auf ihn zugekommen und hätten Gratulationen ausgesprochen.

Größte Erfolge im Karriereherbst

Muller beendet damit als 127. der Weltrangliste seine Karriere. Wie es mit dem Aushängeschild des Luxemburger Sports weitergehen könnte, verriet er in einem Interview mit der ATP.

Die größten Erfolge feierte Muller im Herbst seiner Laufbahn: 2017 gewann er in Sydney sein erstes Turnier im gestandenen Alter. Kurz darauf konnte er seinen zweiten Finaltriumph in ‘s-Hertogenbosch feiern. Es folgte der Sprung auf Platz 21 der Weltrangliste – die beste Platzierung seiner Karriere.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.