Sport in Luxemburg

02. Februar 2021 17:59; Akt: 02.02.2021 18:24 Print

Handballer müssen sich vor Spielen testen lassen

LUXEMBURG – Die luxemburgischen Handball-Vereine der AXA-League haben beschlossen, ab diesem Wochenende verpflichtende Schnelltests vor Spielen einzuführen.

storybild

Die Clubs waren sich in der Frage schnell einig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Vereine der AXA-Liga haben sich darauf geeinigt, für alle Spieler verpflichtende Corona-Schnelltests vor den Spielen einzuführen. Demnach wird die von der Regierung auf freiwilliger Basis gestartete Schnelltest-Kampagne für alle Spieler obligatorisch sein. «Wir können von Spielern, die den Test machen, nicht verlangen, gegen andere zu spielen, die ihn nicht machen», sagte Christian Schmitt, Verwaltungsdirektor des Luxemburger Handballverbandes (FLH).

Für die Nachholspiele am 6. Februar und die Spiele in der darauffolgenden Woche stellt der FLH-Partner Päiperléck – ein Unternehmen für häusliche Pflege – Krankenschwestern zur Verfügung, die die Tests durchführen. Damit haben die Clubs noch zwei Wochen Zeit, um sich zu organisieren. Der LFH hat sich bereit erklärt, die Schiedsrichtergebühren für die nächsten Spiele zu übernehmen, um die zusätzlichen Kosten für die Vereine auszugleichen und könnte demnach auch die für die Tests benötigte Ausrüstung (Masken, Handschuhe, Visiere) zur Verfügung stellen.

(Tom Vergez/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.