Luxemburg-Stadt

26. Juni 2019 13:51; Akt: 26.06.2019 14:37 Print

High-​​Tech-​​Zentrum für Luxemburgs Sportler

LUXEMBURG – Das Sportministerium hat 4,3 Millionen Euro in die neuesten Gerätschaften und Räumlichkeiten in der Coque investiert. Der Spitzensport soll davon nun profitieren.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Vorbereitungsraum mit einem System für Videoanalysen, eine Höhen- und eine Wärmekammer zur Simulation von Wettkampfbedingungen, ein Raum für die Bewegungsanalyse, ein neues Schwimmbad und eine medizinische Abteilung. Der Luxemburger Sport hat seit Mittwoch ein neues Juwel in der hauptstädtischen Coque: das High Performance Training & Recovery Center (HPTRC).

Das neue Zentrum soll die sportliche Elite während ihrer Karriere begleiten und dafür sorgen, dass die Athleten das höchste Niveau erreichen. «Wenn man etwas erreichen will, muss man investieren. Das ist im Sport genauso wie in anderen Bereichen», sagte Sportminister Dan Kersch (LSAP) während der Eröffnungszeremonie. Das HPTRC verschlang insgesamt ein Budget in Höhe von 4,3 Millionen Euro.

Verbände sollen auch profitieren

«Die Coque hatte zunächst geplant, das Zentrum der Öffentlichkeit zugänglich zu machen öffnen und durch Eintrittsgelder zu finanzieren. Das Sportministerium zog es aber vor, dass es ausschließlich dem luxemburgischen Spitzensport dienen soll», erklärte Marc Mathekowitsch, Vorsitzender des Verwaltungsrats der Coque. Vorab wird das Luxembourg Institute for High Performance in Sports (LIHPS) entscheiden, welche Athleten die Einrichtungen wann und wie nutzen dürfen.

Das Nationale Olympische Komitee soll nun analysieren, welche Sportler für das Zentrum in Frage kommen. «Ich denke, dass auch die verschiedenen Verbände des Landes davon profitieren können», sagte Alwin de Prins, Direktor des LIHPS.

(Nicolas Martin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.