JPEE

25. Mai 2015 17:21; Akt: 25.05.2015 18:53 Print

In sieben Tagen starten die Schlotter-​​Spiele

In sieben Tagen geht es los: Island bereitet sich auf die Kleinstaatenspiele vor. Allein das Wetter spielt nicht wirklich mit. Die Athleten müssen sich warm anziehen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Countdown hat endlich gestartet: In genau sieben Tagen beginnen in Island die europäischen Kleinstaatenspiele JPEE (Jeux des petits États d'Europe). 136 Athleten werden das Großherzogtum bei dem Wettbewerb repräsentieren. Insgesamt machen neun Länder mit weniger als einer Million Einwohner mit: Andorra, Zypern, Liechtenstein, Malta, Monaco, Montenegro, San Marino, Island und Luxemburg.

Vor Beginn des Wettbewerbs gibt es am kommenden Montag eine große Eröffnungsfeier in der Laugardashöl in Reykjavik. Da zu diesem Zeitpunkt sehr wahrscheinlich eine Schlechtwetterfront über Island zieht haben die Organisatoren beschlossen, die Party in einer Sporthalle steigen zu lassen. Die fasst aber je nach Konfiguration immerhin zwischen 5500 und 11.000 Zuschauer.

Wetter ist die Hauptsorge der Organisatoren

Die klimatischen Bedingungen Islands werden es den JPEE-Athleten nicht einfach machen. Zwar halten sich die Niederschläge im Juni normalerweise in Grenzen – die Temperaturen bewegen sich in der Regel aber um schlottrige zwölf Grad. Das wird den Disziplinen, die an der frischen Luft stattfinden wohl nicht zu Rekorden führen. Immerhin: Die Athleten der Draußen-Disziplinen (Golf, Schießen, Tennis, Beach-Volleyball – und natürlich die Leichtathletik) wurden bereits gewarnt.

Die Organisatoren haben am vergangenen Freitag bereits angekündigt, dass viele Sportstätten schon einsatzbereit sind – zum Beispiel die Beachvolleyball-Plätze. Die haben die einheimischen Sportler schon in Augenschein nehmen können. Und zwar in der traditionellen isländischen Beachvolleyball-Kleidung: Langarmige Hemden und lange Hosen.

(Frédéric Lambert/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.