Umweltverschmutzung

21. Februar 2020 14:09; Akt: 21.02.2020 14:55 Print

Luxemburg geht gegen illegale Mülldeponien vor

LUXEMBURG – Die Regierung fordert mehr Kontrollen aufgrund unerlaubter Müllentsorgung in den Grenzgebieten. Die Aktion soll gemeinsam mit Frankreich durchgeführt werden.

storybild

Im französisch-luxemburgischen Grenzgebiet wurden zuletzt immer wieder große illegale Müllkippen entdeckt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In den vergangenen Monaten wurden im französisch-luxemburgischen Grenzgebiet immer wieder illegale Mülldeponien entdeckt. Gegen deren Verursacher will Umweltministerin Carole Dieschbourg (Déi Gréng) nun entschlossen vorgehen. Sowohl Privatleute als auch Mitarbeiter aus luxemburgischen und belgischen Unternehmen wurden bereits von französischen Behörden und Umweltschützern als Verursacher identifiziert. Es gebe sogar einen regelrechten grenzüberschreitenden Abfallverkehr.

«Die Umweltverwaltung ist seit einiger Zeit darüber informiert, dass immer wieder Müll – vor allem Bauschutt – illegal im Grenzgebiet abgeladen wird», erklärt Dieschbourg, auch wenn die illegale Deponie in Rédange, die zuletzt für Schlagzeilen sorgte, den luxemburgischen Behörden nicht offiziell mitgeteilt worden sei. Dies sei auf «die Geheimhaltung der Untersuchung» zurückzuführen, die in diesem Fall bereits eingeleitet worden sei, so die Ministerin weiter.

In Erwartung der strafrechtlichen Konsequenzen würden die Kontrollen sowohl auf luxemburgischer als auch auf französischer Seite verstärkt. «Sie werden von Mitarbeitern der Umweltverwaltung, der Zollverwaltung und der Polizei durchgeführt», sagt Dieschbourg. Eine erste groß angelegte Kontrolle sei bereits am 20. Januar in Belval durchgeführt worden.

(th/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jack am 21.02.2020 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir ween hällt Madame Dieschbourg sech fir sou eppes ze entscheeden, feiert rem Grenzkontrollen an dann as dat doen eriwwer. Dat kann alles net sin, et get Zeit dat se all gin an der iditescher Regierung.

  • Jack am 21.02.2020 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wou geet dat hin sollen mer den Fransousen net och ons Police stellen dann kennen se hir Polizisten hannert der Grenz entlaaschten. Dat sin ons Steiergelder an lo geet et duer. Dei Franseisch police suergt bei ons jo och net dofir das hir Landsleit hir protokoller hei bezuelen daat kann net sin.

  • JC am 22.02.2020 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    di franséich Police an Douane sollen sech emol all Daag zu Réiden bei d'Bushaltestell "Redange-Frontière" stellen a kucken wéivill Camion'en ( di souwisou fuerverbuet op der Grenziwertriedender Strôss Richtung Bieles hun ) a Camionetten vun Firma'en mat Bauschutt an esou do fueren an erem eidel zeréck kommen . ass schon bal en Alldâg !!!! all zoustänegen vun de Gemengen Bieles a Réiden wéss dat genau , awer KÉN ernerheld eppes !!!! awer iergendwan kräischen a ned wibbelen . richteg esou !!!! SOEN a MÂCHE näischt , da kréien ECH och ned de Fanger gewisen vun de Leit di mech als Gemengechef gewielt hun ! VIVE LA POLITIQUE transfrontalière !!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • JC am 22.02.2020 13:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    di franséich Police an Douane sollen sech emol all Daag zu Réiden bei d'Bushaltestell "Redange-Frontière" stellen a kucken wéivill Camion'en ( di souwisou fuerverbuet op der Grenziwertriedender Strôss Richtung Bieles hun ) a Camionetten vun Firma'en mat Bauschutt an esou do fueren an erem eidel zeréck kommen . ass schon bal en Alldâg !!!! all zoustänegen vun de Gemengen Bieles a Réiden wéss dat genau , awer KÉN ernerheld eppes !!!! awer iergendwan kräischen a ned wibbelen . richteg esou !!!! SOEN a MÂCHE näischt , da kréien ECH och ned de Fanger gewisen vun de Leit di mech als Gemengechef gewielt hun ! VIVE LA POLITIQUE transfrontalière !!!

  • Little Roger am 21.02.2020 18:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wärt rem alles ze Deier sin wann et net sou Deier wär „Lamesch“a Compagnie,da giff sou eppes och net vier kommen

  • Jack am 21.02.2020 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fir ween hällt Madame Dieschbourg sech fir sou eppes ze entscheeden, feiert rem Grenzkontrollen an dann as dat doen eriwwer. Dat kann alles net sin, et get Zeit dat se all gin an der iditescher Regierung.

  • Jack am 21.02.2020 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A wou geet dat hin sollen mer den Fransousen net och ons Police stellen dann kennen se hir Polizisten hannert der Grenz entlaaschten. Dat sin ons Steiergelder an lo geet et duer. Dei Franseisch police suergt bei ons jo och net dofir das hir Landsleit hir protokoller hei bezuelen daat kann net sin.