Schockmoment

24. August 2021 15:33; Akt: 24.08.2021 16:02 Print

Luxemburger Fußballer ereilt Eriksen-​​Schicksal

LUXEMBURG – Die Vereinsmitglieder von Red Black Pfaffenthal stehen unter Schock. Einer ihrer Spieler ist auf dem Feld zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der dritten luxemburgischen Fußballliga (1. Division) haben sich am vergangenen Sonntag dramatische Szenen abgespielt, die an den Vorfall um den Dänen Christian Eriksen bei der Europameisterschaft erinnern. José dos Reis, der für den FC Red Black Pfaffenthal spielt, brach im ersten Spiel der Saison bei Résidence Walferdingen in der 72. Minute plötzlich zusammen. «Wir haben sofort erkannt, dass es ernst war», sagte der Résidence-Präsident Jean-Luc Santinelli im Gespräch mit L'essentiel. Zwei Betreuer seines Teams reagierten gedankenschnell und leisteten beim Spieler der Gästemannschaft rasch Erste Hilfe. «Zum Glück waren zwei Defibrillatoren sofort griffbereit», ergänzte Santinelli.

Kurz darauf wurde dos Reis mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte versetzten ihn in ein künstliches Koma. «Die Art uns Weise mit der Walferdingen auf die Situation reagiert hat, kann man nicht genug loben. Wir sind einfach nur dankbar. Das ganze macht uns noch immer schwer zu schaffen, aber wir machen weiter, weil José das so möchte », erklärte Red-Black-Trainer Fernando Almeida.

Dos Reis ist am Dienstagmorgen aus dem Koma geholt worden, sein Zustand ist nach Angaben seines Clubs wieder stabil. «José ist ein echter Athlet und ein Kämpfer», sagte sein Trainer. Zunächst wird er sich aber noch einer Vielzahl an medizinischen Tests unterziehen, die letzte Fragen zu dem Vorfall beantworten sollen.

(yb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • stay Strong am 24.08.2021 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Daat muss schlecklech sin een ze gesin esou zesummen zegoen , vill kraft an Gesondheet !

  • Alain am 25.08.2021 01:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut Besserung un de José, wat e Schock ????

  • Sucharit Bhakdi am 01.09.2021 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ass scho gewosst, wéini hie geimpft gouf, an eventuell, mat wéi enger Substanz?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sucharit Bhakdi am 01.09.2021 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ass scho gewosst, wéini hie geimpft gouf, an eventuell, mat wéi enger Substanz?

  • Alain am 25.08.2021 01:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut Besserung un de José, wat e Schock ????

  • stay Strong am 24.08.2021 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    Daat muss schlecklech sin een ze gesin esou zesummen zegoen , vill kraft an Gesondheet !