Rekord-Brecher

13. Juli 2020 09:00; Akt: 13.07.2020 08:33 Print

«Mein ganzer Körper hat ziemlich gelitten»

VIANDEN – Ralph Diseviscourt ist am Wochenende 24 Stunden lang um das Viandener Oberbecken gefahren. Wir haben nach der Aktion mit dem 44-Jährigen gesprochen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

«L'essentiel:» Was fühlen Sie nach all dem?

Ralph Diseviscourt: Ich bin völlig am Ende. Es waren die schwierigsten 24 Stunden meines Lebens, aber das war mir vorher klar. Wenn man eine solche Herausforderung annimmt, weiß man, dass man über die Schmerzgrenze gehen muss, wenn man Erfolg haben will.

Gab es besonders schwere Momente, wo Sie an sich zweifelten?

Die verschiedenen Zwischenergebnisse haben mir Zuversicht gegeben. Ich habe einen Rekord nach dem anderen geschlagen, das hat mich motiviert. Ich wusste, dass ich auf dem richtigen Weg war. Ich habe einen guten Rhythmus gehalten, ich habe mich gut gefühlt. Es war nur die Nacht, die etwas schwierig war, weil die Temperatur auf 6-7 Grad fiel. Es hat viel Energie gekostet, und ich musste etwas langsamer werden, um nicht völlig durchzudrehen.

Woran haben Sie in den schwierigen Momenten gedacht?

Man muss immer das Ziel vor Augen haben. Ich hatte drei Ideen im Kopf: Den Weltrekord von 894,35 Kilometern zu brechen, die 900 Kilometer-Marke zu knacken und auch den nicht anerkannten Rekord von Christoph Strasser (913,46 Kilometer) in den Schatten zu stellen. Auch diese Marke konnte ich knapp übertreffen. Ich habe alle meine Ziele erreicht.

Wie fanden Sie die Rennstrecke von Vianden?

Der Ort ist großartig, die Aussicht ist gigantisch. Ich hatte allerdings nicht allzu viel Zeit, sie zu genießen. Ich wollte eine sehr flache Strecke ohne viel Verkehr, sie war perfekt.

Wie war das Publikum, welches durch die Aussichtsplattform stark begrenzt war?

Während der ganzen 24 Stunden gab es Leute, die mich anfeuerten, sogar in der Nacht. Das hat mich motiviert.

Wann werden Sie wieder bei der BIL arbeiten?

Morgen (Anmerkung der Redaktion: diesen Montag). Das war der Plan. Ich habe die Nacht zum Ausruhen. Es wird ein wenig dauern, bis meine Beine das alles verdauen können. Mein ganzer Körper hat ziemlich gelitten.

(nm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jengi am 13.07.2020 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    All Respekt. Chapeau fir de Ralph!

  • jimbo am 13.07.2020 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Ehm Dat huet him selwer bewissen, dass hien dat drophuet. An da steet en dei next Joer am Guinessbuch. Dat nennt een, sech Zieler am Liewe setzen!

  • Den Heng am 13.07.2020 15:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alt erem een den wou nemmen gemeckers vir sech huet. Neicht as gut alles as schlecht, alles just blödsin. asw. Ech denken hien huet vir sou Leit gemach. Et wär jo schued, wann een neicht hätt vir erem domm zemeckeren. Trauereg dast ganzt. War och vieleicht just eng fake news, an hien as guer net gefuhr. ????

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 13.07.2020 16:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    @Ehm Dat huet him selwer bewissen, dass hien dat drophuet. An da steet en dei next Joer am Guinessbuch. Dat nennt een, sech Zieler am Liewe setzen!

  • Den Heng am 13.07.2020 15:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Alt erem een den wou nemmen gemeckers vir sech huet. Neicht as gut alles as schlecht, alles just blödsin. asw. Ech denken hien huet vir sou Leit gemach. Et wär jo schued, wann een neicht hätt vir erem domm zemeckeren. Trauereg dast ganzt. War och vieleicht just eng fake news, an hien as guer net gefuhr. ????

    • ZORO am 17.07.2020 18:56 Report Diesen Beitrag melden

      War keng fake news ,huen den Ralph 2 Deeg gesinn , dat war einfach SUPER TGV DE LUX

    einklappen einklappen
  • Ehm... am 13.07.2020 14:23 Report Diesen Beitrag melden

    An firwaat ass daat dann elo gudd? Waat huet et bruecht?

  • Jengi am 13.07.2020 14:00 Report Diesen Beitrag melden

    All Respekt. Chapeau fir de Ralph!