Europa League

14. September 2018 11:37; Akt: 14.09.2018 14:03 Print

Milan-​​Tickets werden für 200 Euro gehandelt

DÜDELINGEN – F91 Düdelingen warnt seine Anhänger vor dem Spiel gegen den AC Mailand vor Wucherpreisen. Unter den Händlern gibt es schwarze Schafe.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der luxemburgische Fußballmeister F91 Düdelingen hat am Freitag auf Facebook ein Chatprotokoll veröffentlicht, das der Verein von einem Fan zugeschickt bekommen hat. Darin versucht eine Person, ein Ticket für das Spiel gegen den AC Mailand am kommenden Donnerstag für die stolze Summe von 200 Euro zu verkaufen. Der Verein verlangt im Vorverkauf zwischen 50 und 125 Euro – für alle drei Heimspiele in der Europa League gegen Milan, Piräus und Sevilla.

F91 hat am Donnerstag die ersten Tickets verschickt. Der Verein warnt seine Anhänger auf Facebook «niemals Tickets auf dem Schwarzmarkt zu kaufen». Abgesehen von den überhöhten Preisen, ist es illegal Tickets auf dem Schwarzmarkt zu kaufen. Außerdem, erinnern die Düdelinger daran, dass «es nicht einmal sicher ist, dass man mit Schwarzmarkt-Tickets überhaupt ins Stadion kommt, weil viele Fälschungen darunter sind.»

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • sputnik am 15.09.2018 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist das Resultat von Unprofessionalität im Verkauf der Tickets des f91. Luxemburger fussballbegeisterte erhalten nicht mal ne Absage per Mail und verschiedene Leute Gruppen erhalten sie zum Schwarzmarktverkauf. Der Hauptsponsor mietet fast die ganze Tribüne damit die ganzen Politiker und profilneuroriker von Promis sich breit machen können und der echte mittelständische Fan kriegt die Krümel. F91 mit seinem Hauptsponsor ist dabei langsam aber sicher den Luxemburger Fußball inklusive FLF aus den Angeln zu heben und darum ein Appell an alle Vereine, erhebt euch und lasst euch nicht alles gefallen. Natürlich laufen Vereine die in der Vergangenheit versagt haben wie zb Jeunesse Esch dem Geldgeber hinterher und lassen sich umschubsen nach Strich und Faden. Am Rande bemerkt „der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht „

Die neusten Leser-Kommentare

  • sputnik am 15.09.2018 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das ist das Resultat von Unprofessionalität im Verkauf der Tickets des f91. Luxemburger fussballbegeisterte erhalten nicht mal ne Absage per Mail und verschiedene Leute Gruppen erhalten sie zum Schwarzmarktverkauf. Der Hauptsponsor mietet fast die ganze Tribüne damit die ganzen Politiker und profilneuroriker von Promis sich breit machen können und der echte mittelständische Fan kriegt die Krümel. F91 mit seinem Hauptsponsor ist dabei langsam aber sicher den Luxemburger Fußball inklusive FLF aus den Angeln zu heben und darum ein Appell an alle Vereine, erhebt euch und lasst euch nicht alles gefallen. Natürlich laufen Vereine die in der Vergangenheit versagt haben wie zb Jeunesse Esch dem Geldgeber hinterher und lassen sich umschubsen nach Strich und Faden. Am Rande bemerkt „der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht „