Nepalesische Arbeiter

12. Juni 2019 09:23; Akt: 12.06.2019 09:32 Print

Mehr als 1400 Tote auf WM-​​Baustellen in Katar

Unfassbar: 1426 nepalesische Arbeiter sollen bei den Bauarbeiten für die Fußball-WM 2022 in Katar schon ums Leben gekommen sein.

storybild

Eine der Baustellen für die Fußball-WM 2022 in Katar. (Bild: imago sportfotodienst)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine erschütternde Dokumentation zeigt, wie in Katar mit Menschenleben umgegangen wird. Reporter des deutschen Senders WDR recherchierten rund um die Fußball-WM 2022 in Katar.

Im Zentrum der Recherchen standen nicht etwa die Kritikpunkte des Austragungszeitpunktes im Dezember oder die Geldflüsse bei der Vergabe. Es geht um Menschenleben.

Heuer schon 111 Tote

1.426 Menschen sollen bei den Bauarbeiten für die WM-Stadien gestorben sein. Allein in diesem Jahr seien schon 111 Gastarbeiter ums Leben gekommen.

Rund zwei Millionen Gastarbeiter sind im Einsatz. Die Bedingungen sind erschreckend. Mit versteckter Kamera zeigten die Journalisten auf. Ein Nepalese sagte dem Team: «Insgesamt sind wir 125 Arbeiter, die hier festsitzen. Wir sind gefangen. Jeden Tag ernähren wir uns von Wasser und Brot. Ohne Geld können wir uns nichts anderes leisten.»

Lohn bleibe aus, die Unterkünfte seien miserabel, die Pässe der Arbeiter würden zurückgehalten. «Monat für Monat verschlechtert sich unsere Situation. Ich kann einfach nicht mehr. Ich will nur noch nach Hause. Aber wir können nicht mal unsere Familien in Nepal anrufen.»

Nachsatz: «Manchmal stelle ich mir die Frage, ob es nicht besser wäre, tot zu sein.»

Viele seiner Mitarbeiter hat dieses Schicksal bereits ereilt. Die häufigsten Ursachen: plötzlicher Herztod, Erschöpfung, mangelnde Sicherheit auf den Baustellen. «Einmal wurden sieben von uns im Büro der Firma einfach so verprügelt. Und wenn wir krank waren, durften wir nicht im Bett bleiben, sondern mussten als Strafe raus in die Hitze.»

(L'essentiel/SeK)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 12.06.2019 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Tout ces morts pour un ballon quel honte.

  • Patrick W. am 12.06.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    D' Qatar Cargo flitt all Dag deit Joeren x mol iwert ons Wunnengen. Fir den Handling sinn se hei härzlech wëllkomm. Fir Suen mecht ons Regierung alles.

  • Jerry am 12.06.2019 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was das liebe Geld und noch mehr verherlichter Fussball so anrichtet... Wäre sowas hier in der europäischen Diktatur geschehen wären vielleicht 100 Leute maximal auf den Barickaden, aber es sind ‘nur’ Nepalesen, also kein Aufschrei. Schande über uns Alle!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Barten Alex am 12.06.2019 22:03 Report Diesen Beitrag melden

    Et as just "Money" wat ziéhlt. An dat schlemmst as: d´FIFA as dat Sch...ss egal. Do kucken ech 0 Matcher. An wann déi Länner déi sech qualifizéirt hun, courage hun, géifen dat ganzt boykotéiren dann wiér et fir d´Fifa just en finanziellen verloscht awer fir d´Katar eng fatzig Warnung fir d´Zukunft wat Menschenrechter ungeht,

  • Léon am 12.06.2019 15:02 Report Diesen Beitrag melden

    Tout ces morts pour un ballon quel honte.

  • Gerard am 12.06.2019 12:53 Report Diesen Beitrag melden

    armseileg,an awer gin emmer nach zig tausenden an dei Länner an Verkanz

  • Patrick W. am 12.06.2019 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    D' Qatar Cargo flitt all Dag deit Joeren x mol iwert ons Wunnengen. Fir den Handling sinn se hei härzlech wëllkomm. Fir Suen mecht ons Regierung alles.

  • Jerry am 12.06.2019 09:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was das liebe Geld und noch mehr verherlichter Fussball so anrichtet... Wäre sowas hier in der europäischen Diktatur geschehen wären vielleicht 100 Leute maximal auf den Barickaden, aber es sind ‘nur’ Nepalesen, also kein Aufschrei. Schande über uns Alle!!!