Zwei Millionen Euro

19. Juni 2015 10:07; Akt: 19.06.2015 11:15 Print

Geldwäsche-​​Verdacht bei Fola und Lotus

ESCH - Zwei Millionen Euro sollen zwischen Fola und dem Formel-1-Team Lotus geflossen sein. Aber wofür? Diese Frage soll nun von der Justiz geprüft werden.

storybild

Gerard Lopez (links) und Eric Lux bei Lotus. Haben sie Geld gewaschen? (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Luxemburger Fußball wird derzeit von einem mittelschweren Erdbeben erschüttert. Nach den Betrugs-Vorwürfen gegen Flavio Becca, Hauptsponsor von Fußball-Erstligist F91 Düdelingen, steht nun der Präsident von Fola Esch, Gerard Lopez im Fokus. Laut dem Radiosender 100,7 gab es zwischen dem luxemburgischen Meister und dem Lotus-Formel-1-Team, ebenfalls im Besitz von Lopez, fragwürdige Geldgeschäfte.

Dem Sender zufolge habe Lotus zwei Millionen Euro an den Fußball-Club überwiesen. Von dort sei das Geld über Lopez zu der Gesellschaft Lynx Investments Limited in Honkong transferiert worden. Diese Gesellschaft gehört Eric Lux, der auch am Lotus-Team beteiligt ist. Eine Erklärung dafür gibt es bislang nicht. Auf diese Transaktion seien die Wirtschaftsprüfer von PricewaterhouseCoopers gestoßen, nachdem Mitglieder der Uefa-Lizenzierungskommission des Luxemburger Fußballverbandes (FLF) die Staatsanwaltschaft darauf aufmerksam gemacht hatten.

Lopez gab zu den Vorwürfen noch keine Stellungnahme ab. Fola hat derweil reagiert. Sie bestreiten, den Millionenbetrag an Lopez und Lux weitergeleitet zu haben. Sie verneinten allerdings nicht, dass es Überweisungen an Lopez gegeben haben könnte, um Privatkredite des Mäzens an den Club zurückzuzahlen.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.