Vertragsverlängerung

21. August 2012 08:12; Akt: 21.08.2012 08:20 Print

Jens Voigt bleibt RadioShack treu

LUXEMBURG - Jens Voigt wird auch 2013 im Alter von 41 Jahren noch Profiradrennen bestreiten. Der Berliner Altmeister verlängerte seinen Vertrag beim Team RadioShack.

storybild

Jens Voigt fährt auch im kommenden Jahr für das luxemburgische Team. (Bild: Editpress)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Die Nachricht verkündete der Radprofi am Montag vor dem Start der USA Pro Challenge in Colorado. «Ich war jahrelang in meiner Karriere ein loyaler Fahrer und bin stolz, dass ich weiterhin meine Erfahrung den Jungs weitergeben kann.»

Voigt ist seit 1997 Profi und liebäugelte zuletzt immer wieder mit dem Karriereende - entschloss sich dann aber stets zur Fortsetzung seiner Karriere. «Ich fühle, dass ich immer noch ein Gewinn für das Team sein kann, deshalb mache ich weiter.»

«Der perfekte Straßen-Kapitän»

Teamchef Johan Bruyneel lobte seinen ältesten Schützling: «Er ist der perfekte Straßen-Kapitän. Das hat er bei der diesjährigen Tour de France bewiesen, vielleicht seiner besten überhaupt.» Nach der Frankreich-Rundfahrt, bei der Voigt unter anderem einen dritten Etappenplatz erkämpft hatte, hatte er auch zwei Angebote von anderen Teams. «Aber ich bin froh, da zu bleiben, wo ich bin», sagte Voigt. Mit seiner 16. Tour-Teilnahme könnte er 2013 bis auf eine Ausgabe an Rekordhalter George Hincapie herankommen.

Team-Kollege Jakob Fuglsang hingegen verlässt die Mannschaft zum Saisonende. Er hat einen Dreijahresvertrag bei Astana unterschrieben. Dorthin soll es angeblich auch die Schleck-Brüder verschlagen.

(L'essentiel Online/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.