Schuss für die Ewigkeit

28. Juli 2014 11:46; Akt: 28.07.2014 11:56 Print

Pjanics Geniestreich aus 70 Metern

Der Halb-Luxemburger Miralem Pjanic hat bei einem Testspiel seines AS Rom gegen Manchester United aus fast 70 Metern genau unter die Latte geschossen.

(Quelle: Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Er ist zwar nur ein halber Luxemburger, doch wenn Miralem Pjanic auch nur halb so gut kicken könnte, wäre er wohl immer noch ein außergewöhnlicher Fußballer. Das hat der 24-Jährige vom italienischen Vizemeister AS Rom bei einem Testspiel gegen Manchester United im US-amerikanischen Denver unter Beweis gestellt. Beim Stande von 0:3 zog der Mittelfeldstratege in der 75. Minute aus fast 70 Metern einfach mal ab, weil Uniteds Schlussmann Ben Amos zu weit vor seinem Kasten stand. Der Ball passte genau unter die Latte (siehe Video oben). «Einfach toll! Die ganze Welt wird es sich ansehen», sagte Roma-Boss Rudi Garcia.

Dabei hätte Manchester auch darauf vorbereitet sein können. Denn Pjanic, der für Bosnien-Herzegowina bei der WM in Brasilien dabei war, aber auch die Luxemburger Staatsbürgerschaft besitzt, hatte vor dem Spiel mit dem Football-Team der Denver Broncos trainiert (siehe Video unten). Schon dort drosch der Ausnahme-Könner das NFL-Ei gezielt zwischen die «Goal Posts», die Riesentor-Gabel beim Football.

Das Spiel endete 3:2 für den englischen Traditionsclub. Für Manchester trafen Wayne Rooney (36./45.+1) und Juan Mata (39). Den Endstand erzielte Roma-Urgestein Francesco Totti per Foulelfmeter (89.).

(Quelle: Youtube)

(jm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lucy am 29.07.2014 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo froen mech daat och...!

  • Sir Bulli am 29.07.2014 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Froen mech firwaat esou oft erwähnt muss gin dass heen een hlawen letzebourger ass?Mengen net dass heen jemols voller houffrechtkeet wärt behaapten een Letzebourger ze sin,an en spillt sws fir Bosnien.

Die neusten Leser-Kommentare

  • lucy am 29.07.2014 23:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jo froen mech daat och...!

  • Sir Bulli am 29.07.2014 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Froen mech firwaat esou oft erwähnt muss gin dass heen een hlawen letzebourger ass?Mengen net dass heen jemols voller houffrechtkeet wärt behaapten een Letzebourger ze sin,an en spillt sws fir Bosnien.