Olympiasieger Gil Roberts

16. Juli 2017 20:39; Akt: 16.07.2017 20:42 Print

Heftiges Küssen schuld an positiver Doping-​​Probe

Sprinter Gil Roberts wurde positiv auf Doping getestet. Er sagt, dass die Substanz vom häufigen Küssen mit seiner Freundin stammt. Das Gericht glaubt ihm.

Der 4x400-m-Staffel-Olympiasieg von Gil Roberts im Video.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das nennt man dann mal eine kuriose, aber erfolgreiche Ausrede in Sachen Doping. Der US-Sprinter Gil Roberts, 2016 in Rio Olympia-Sieger in der 4x400-m-Staffel, wurde im März von der US-Anti-Doping-Behörde wegen eines positiven Dopingtests gesperrt.

Jetzt durfte er sich vor Gericht verteidigen. Der 28-Jährige gab dabei an, dass das Verschleierungsmittel Probenecid über «oftmaliges und leidenschaftliches Küssen» mit seiner Freundin Alex Salazar in seinen Körper kam. Seine Lebensgefährtin unterstützte ihn dabei. Sie gab an, dass sie während eines Indien-Aufenthaltes das Erkältungsmedikament Moxylong nehmen musste. Und dieses enthält eben auch Probenecid als Wirkstoff.

«Geschmack im Mund nicht wahrnehmbar»

Was nach einer billigen Ausrede klingt, fand Gehör beim Richter. «Er konnte nicht ahnen, dass Küsse mit seiner Freundin ein verbotenes Mittel auf ihn übertragen können», urteilte dieser. «Und als er sie küsste, war der Geschmack des Medikaments in ihrem Mund nicht mehr wahrnehmbar.»

Sein Urteil: Freispruch. «Die Sperre muss Roberts wie ein Blitz getroffen haben«, erklärte er weiters. «Er hat die Beweislast erbracht.» Roberts hielt sich nach seinem Freispruch bedeckt. Er darf jetzt bei den US-Meisterschaften starten, wo er sich ein Ticket für die WM in London im nächsten Jahr ergattern will.

(L'essentiel/AK)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.