Kündigung

04. Juli 2013 17:50; Akt: 04.07.2013 21:03 Print

RadioShack feuert Fränk Schleck

LUXEMBURG - Fränk Schleck wird nach seiner Dopingsperre nicht mehr in seine Mannschaft zurückkehren. RadioShack hat dem Radprofi gekündigt.

Bildstrecke im Grossformat »

Das Team RadioShack-Leopard-Trek löst den Vertrag von Fränk Schleck auf.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Luxemburger Radprofi Fränk Schleck muss das Team RadioShack-Leopard verlassen. Die Mannschaft löst seinen Vertrag auf, wie RadioShack am Donnerstagabend mitteilte. «Das Team Leopard und seine Partner haben die Situation mit Blick auf eine eventuelle Wiederaufnahme der Zusammenarbeit mit Interesse analysiert», schreibt das Team in seiner Pressemitteilung am Donnerstagabend.

Umfrage
Ist die Entscheidung vom Team RadioShack über Fränk Schleck gerecht?

Leopard habe beschlossen, «den Vertrag zwischen Fränk Schleck und RadioShack-Leopard-Trek nicht mehr zu erneuern», hieß es weiter. Als Grund wird offensichtlich das Fehlverhalten des Radprofis im Zusammenhang mit seiner Doping-Affäre bei der Tour de France 2012 angeführt.

Kündigung im Falle einer positiven Dopingprobe berechtigt

In einem Interview auf dem Portal cyclingnews.com hatte sich der Luxemburger Radprofi noch zurückhaltend über das Datum seiner Rückkehr in die Mannschaft geäußert. Dabei läuft die Dopingsperre für den älteren Schleck-Bruder bereits am 14. Juli ab.

Der Luxemburger Investor und der bisherige Lizenzbesitzer, Flavio Becca, hatte bereits zuvor angekündigt, dass der Vertrag von Fränk Schleck eine Klausel enthält, die die Kündigung im Falle einer positiven Dopingprobe berechtigt.

Reaktionen

«Ich bin überrascht von der Entscheidung. Mein Team hatte mich vorher immer unterstützt», sagte Fränk Schleck gegenüber RTL. Sein Bruder

Andy, der bei der laufenden Tour im RadioShack-Leopard-Team einen Top-Ten-Platz anstrebt, erklärte: «es ist traurig, dass Fränk bei der Tour der France nicht mitfährt. Wir werden nächstes Jahr schauen. Wir Schlecks sind Kämpfer und wir werden weiter kämpfen.»

(L'essentiel Online / Nicolas Martin)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.