Kleinstaatenspiele

29. Mai 2019 15:08; Akt: 29.05.2019 21:39 Print

Die Athleten der «JPEE» stehen im Regen

Beim Tennis geht gar nichts mehr, der Beachvolleyballplatz ist durchgenässt und die Pétanque-Spieler üben sich in Geduld.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nur ein Spiel ist gelaufen. Seit Beginn der Wettkämpfe in Montenegro am Dienstagmorgen ist dies der ernüchterne Stand beim Tennis bei diesen Kleinstaatenspielen 2019. Schuld daran ist der Regen, der seit der Ankunft der Athleten am Sonntag fast nie länger als eine Stunde pausiert hat. «Es ist wirklich schwierig. Aber wir haben keine Wahl, wir müssen abwarten. Wir müssen jederzeit bereit sein.» Die Sportler von Trainer Gilles Muller konnten noch keinen einzigen Wettkampf bestreiten. Stattdessen bilden sich immer mehr Pfützen auf dem Boden.

«Wir sind Schwimmer, wir fühlen uns wohl mit dem Wasser», scherzt die luxemburgische Schwimmerin Sarah Rolko, die sich im JPEE-Dorf Bar die Zeit vertreibt. «Das Wasser ist ein wenig kalt, aber wenn man im Wettkampfmodus ist, denkt man an nichts. Es ist nur schade, dass wir nach den Wettkämpfen nicht im Meer schwimmen gehen können. Aber bis Samstag ist ja noch etwas Zeit.»

Untypisches Wetter

Der Beachvolleyballplatz wird bereits bearbeitet, um den Wassermassen keinen Raum zu lassen. Die Petanque-Spieler harren an den Ufern der Adria aus. Ein völlig untypisches Wetter für diese Touristenregion, in der normalerweise die Sonne scheinen müsste. Und ein harter Schlag für den Organisator, der sich viel Mühe gegeben hatte, diese Spiele auch bei den Touristen zu bewerben. In dieser herrlichen Landschaft, zwischen Meer und Bergen, fehlt es nur noch an ein wenig Sonne.

Medaillenspiegel der Kleinstaatenspiele
  • 1 LUX 26 27 23 76
  • 2 CYP 21 25 16 62
  • 3 ISL 19 13 22 54
  • 4 MON 14 13 20 47
  • 5 MNE 14 6 14 34
  • 6 LIE 9 5 6 20
  • 7 MLT 6 12 9 27
  • 8 AND 3 4 11 18
  • 9 SMR 1 4 6 11

(nm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.