Europa-League-Quali

09. August 2018 21:26; Akt: 09.08.2018 22:59 Print

2:1! F91 Düdelingen besteht bei Legia Warschau

LUXEMBURG/WARSCHAU – Der luxemburgische Meister lieferte in der polnischen Hauptstadt ein starkes Match ab und hat im Rückspiel nun alle Trümpfe in der Hand.

storybild

Mario Pokar scheitert in der Schlussphase um Zentimeter. (Schreenshot: TVP Sport)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der dritten Runde der Qualifikation zur Europa League hat sich F91 Düdelingen eine gute Ausgangslage für das Rückspiel vor eigenem Publikum verschafft. Der luxemburgische Serienmeister holte bei Legia Warschau einen 2:1-Sieg – eine kleine Sensation.

Vom Anpfiff weg begegneten sich die beiden Teams auf Augenhöhe. Die erste klare Chance sprang nach 13 Minuten für die Gastgeber heraus, als der Düdelinger Torhüter den Abschluss von Innenverteidiger Mateusz Wieteska stark parierte. In der Folge fand sich F91 im Stadion Wojska Polskiego immer besser zurecht und präsentierte sich als gut organisierte Einheit – Danel Sinani (10.) und Patrick Stumpf (21.) sorgten für die ersten guten Möglichkeiten, trafen jedoch das Tor nicht.

Couturier netzt ein – rote Karte für Legia

Besser machte es Clément Couturier in der 24. Spielminute. Der Düdelinger Routinier traf mit einem sehenswerten Volley zur 1:0-Führung. Stark war auch die Vorarbeit von Dominik Stolz, der mit viel Dampf über die rechte Seite kam und eine perfekte Flanke ins Zentrum schlug. Dann nutzte Legia Warschau in Person von Carlos Miguel Diaz eine Lücke in der Düdelinger Hintermannschaft, die sich nicht schnell genug formiert hatte – der Ausgleich zum 1:1 keine drei Minuten später. F91 zeigte sich wenig geschockt. Patrick Stumpf zog in der 43. Minute in Richtung Tor und konnte nur durch eine Notbremse gestoppt werden. Der Schiedsrichter ahndete das Foul von Inaki Astiz mit der roten Karte, sodass die Hausherren die zweite Halbzeit mit zehn Mann antreten mussten.

Nach dem Pausentee war Düdelingen die spielbestimmende Mannschaft und hatte viel Ballbesitz. Warschau lauerte auf Konter. Nach 62 Minuten ging die Mannschaft von Trainer Dino Toppmöller erneut in Führung. Dave Turpel traf per Strafstoß zum 2:1. Sebastian Szymanski brachte zuvor Stolz im Strafraum zu Fall. Danach ebbte die Partie ab, Turpel hatte die Chance auf einen Doppelpack, setzte seinen Lupfer jedoch zu hoch an (79.). Mario Pokar scheiterte kurz vor Schluss noch mit einem Flachschuss. Schluss Das Rückspiel steigt am kommenden Donnerstag, 20 Uhr, im Stade Josy Barthel.

Progrès Niederkorn verlor am frühen Abend mit 1:2 beim russischen Vertreter FK Ufa.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.