Virologe prophezeit

20. März 2020 13:55; Akt: 20.03.2020 14:06 Print

«2020 gibt es keine Fußballspiele mehr»

Professor Jonas Schmidt-Chanasit geht davon aus, dass der Profifußball erst nach allem anderen zur Normalität zurückkehren kann.

storybild

Leere Stadien: Geht es nach dem Virologen Jonas Schmidt-Chanasit, wird das noch lange so bleiben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Noch lebt die Hoffnung, dass die Meisterschaften dank der Verschiebung der EM im Sommer zu Ende gebracht werden können. Es gibt aber Experten, die in diesen vom Coronavirus geprägten Tagen ein düsteres Bild zeichnen.

Der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit erwartet, dass in Deutschland wegen der Pandemie in diesem Jahr kein Profifußball mehr gespielt wird. «Ich gehe fest davon aus, dass es erst wieder im nächsten Jahr stattfinden kann in dem Umfang», sagt der Mediziner des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin in Hamburg im «Sportclub» des NDR-Fernsehens.

Es ist unrealistisch, dass die Saison zu Ende gespielt werden kann

Der luxemburgische Fußballverband FLF hat alle Fußballspiele im Land bis auf weiteres abgesagt. Alle Wettbewerbe, von der BGL Ligue bis hin zu Jugendspielen und der Futsal-Meisterschaft. Die 1. und 2. deutsche Bundesliga setzt vorerst bis zum 2. April aus. Gerechnet wird aber damit, dass frühestens im Mai die Saison mit Partien ohne Zuschauer fortgesetzt werden könnte. «Ich glaube, es ist nicht realistisch, dass die Saison zu Ende geführt werden kann», sagt Schmidt-Chanasit. «Wir sehen ja, wie die Situation ist in Europa und was uns noch bevorsteht.»

Selbst wenn es Deutschland nicht so schlimm treffen sollte wie Italien, bedeute das längst noch nicht, dass der Fußball wieder anfangen dürfe. «Das würde wieder zu einer deutlichen Verschärfung der Situation führen», sagt der Experte. Der Fußball werde erst ganz zum Schluss kommen, «weil er einen starken Einfluss auf die Dynamik dieser Ausbreitung hat».

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.