Vuelta 2017

07. September 2017 18:16; Akt: 07.09.2017 18:28 Print

Froome schlägt zurück – Armée gewinnt 18. Etappe

Sander Armée gewinnt an der Vuelta die 18. Etappe. Der Belgier setzt sich bei der Bergankunft auf dem Alto de Santo Toribio de Liebana vor dem KasachenAlexej Luzenko durch.

Zum Thema

Spitzenreiter Chris Froome hat sich bei der 72. Vuelta von seinem kleinen Schwächeanfall vom Vortag erholt. Im Ziel der 18. Etappe schlug der Brite am Donnerstag zurück und baute seine Führung im Gesamtklassement vor dem Italiener Vincenzo Nibali um rund 20 Sekunden aus.

Der viermalige Tour-de-France-Sieger, der am Mittwoch auf Nibali 42 Sekunden verloren hatte, führt jetzt mit 1:37 Minuten vor dem Sizilianer, der nach 168,5 Kilometern auf dem steilen Weg nach Santo Toribio de Liébana wieder Boden verlor. Den Tagessieg feierte der Belgier Sander Armée als Stärkster einer ursprünglich 20-köpfigen Spitzengruppe.

Steilste Passstraße Europas

Die größte Hürde vor seinem ersten Gesamtsieg wartet auf Froome am vorletzten Vuelta-Tag beim Anstieg auf den gefürchteten Angliru in Asturien. Die wohl steilste Passstraße in Europa am Samstag liegt dem Sky-Kapitän eigentlich überhaupt nicht.

Trotzdem gab er vor dem Start der 18. Etappe zu Protokoll: «Der Angliru-Anstieg ist wahrscheinlich der härteste dieser Vuelta. Aber ich fühle mich gut und kann mich auf mein Team verlassen. Ich bin zuversichtlich.» Sein Ergebnis vom Donnerstag bewies: Sein kleiner Rückschlag vom Mittwoch ist vergessen.


(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.